Dunkelhaarige Frau mit Brille und dunklem Lippenstift trägt ihre längeren Haare zu einer Kurzhaarfrisur nach hinten gestylt
Haarstyling | Tipps und Tricks

Frisuren ausprobieren: So klappt’s ohne Schere

Du hast Lust auf eine Typveränderung? Nur wenn es um angesagte, aber radikale Trendfrisuren wie einen kurzen Pixieschnitt oder einen punkigen Sidecut geht, bist du zwar neugierig, aber doch eher vorsichtig mit dem eigenen Haar. Zur Schere greifen? Zu groß ist die Gefahr, dass das Ergebnis doch anders ausfallen könnte als gewünscht. Wir verraten dir, wie du eine ganz neue Frisur testen kannst, ohne dich dafür von deiner geliebten Mähne trennen zu müssen

Viele Frauen würden gern einmal eine ganze neue Frisur testen: Einmal einen superkurzen Pixie Cut ausprobieren oder so mutig sein und einen Undercut rasieren. Allerdings erfordert so ein extremer (Ein-)Schnitt viel Mut, denn wer ist schon wirklich dazu bereit, sich spontan von der jahrelang gehegten und gepflegten Mähne zu trennen? Selbst wenn es "nur" um einen kinnlangen Bob geht, der weitaus weniger Tapferkeit erfordert als eine Kurzhaarfrisur oder ein rasierter Sidecut, sitzt man erst einmal auf dem Friseurstuhl, heißt es dann meistens doch nur: "Einmal Spitzenschneiden, bitte." Und insgeheim bleibt der Wunsch, beim nächsten Mal endlich mutiger zu sein.

Neue Frisuren ausprobieren – ganz ohne Schere

Für diejenigen, die einmal eine ganz andere Frisur testen möchten, ohne dabei meterweise Haar zu lassen, gibt es Stylingmöglichkeiten, mit denen du in nur wenigen Schritten einen kurzen Trendcut vortäuschen kannst. Egal, ob es sich um einen vermeintlichen Kurzhaarschnitt, einen edgy Sidecut oder einen coolen Bob handelt – mit ein wenig Mogelei kannst du die lange Pracht auch ohne Haarverlust geschickt verwandeln. Zur Schere greifen kannst du schließlich immer noch, wenn dich der neue Look überzeugt.

Frisur ausprobieren: Fake Bob

Um auszuprobieren, wie du mit einem trendy Bob aussehen würdest, bindest du dir dein Haar am Hinterkopf etwa eine Handbreit über den Haarspitzen mit einem Zopfgummi zu einem Pferdeschwanz zusammen. Dabei macht es nichts, wenn einige der vorderen Haarsträhnen nicht mit in den Zopf eingefasst sind - das macht den Look noch ein wenig verspielter. Schlage den lockeren Pferdeschwanz nun nach innen ein und stecke das eingerollte Haar mit Haarklammern fest. Wer mag, dreht die vorderen Seitensträhnen noch auf einen Lockenstab. Vergiss nicht, Hitzeschutz zu verwenden! Fertig ist dein unechter, aber dafür sehr echt aussehender Bob.

Frisur ausprobieren: Fake Shortcut

Wer einmal eine Kurzhaar-Frisur testen möchte, dreht seine langen Haare auf den Lockenstab. Schließlich sorgen Locken dafür, dass das Haar zumindest vorübergehend an Länge verliert. Anschließend wird Strähne für Strähne mithilfe von Haarklammern am Hinterkopf befestigt. Dabei kannst du die Länge deiner Frisur noch variieren: Wünschst du dir zum Beispiel einen langen Pony, zu deiner Kurzhaarfrisur, spare einfach den Pony aus und stecke nur die Haare auf dem Hinterkopf und an den Seiten weg.

Frisur ausprobieren: Fake Sidecut

Beim Sidecut wird die Seitenpartie des Schopfes kurz rasiert, während das übrige Haar lang bleibt. Es erfordert schon eine Menge Mut, diese Trendfrisur zu tragen und noch mehr Ausdauer sie wieder rauswachsen zu lassen – der Gang zum Friseur sollte also wohl überlegt sein. Wir verraten dir eine unkomplizierte Art, diese Frisur zu testen, ohne dass der Rasierer zum Einsatz kommen muss:  

  1. Ziehe dir zuerst einen tiefen Seitenscheitel. Achte darauf, den Scheitel auf der Seite zu ziehen, wo der Undercut sein soll.
  2. Teile auf der Seite mit dem Scheitel die Haare in drei dünne Strähnchen auf, die du jeweils zwirbelst und streng von vorn nach hinten am Hinterkopf mit Bobby Pins feststeckst. 
  3. Damit die Strähnen gut anliegen, kannst du die Seite zuerst mit etwas Haargel anlegen und anschließend mit etwas Haarspray fixieren.
  4. Die andere Haarpartie bürstest du gut durch und arbeitest für mehr Griffigkeit etwas Volumenpuder oder Trockenshampoo ein. Fertig!