Junge Frau mit 90s-Hair am Meer
Haarstyling | Frisurentrends für Frauen

90s-Hair ist zurück: Entdecke die besten Looks

In der Mode erleben die 90er-Jahre schon seit Längerem ein Revival: Ob Plateauschuhe, Bauchtasche oder ein Oberteil mit dem Schriftzug der Kult-Fernsehserie FRIENDS auf der Brust: Das ein oder andere 90er-Teil findet man bei fast jedem im Kleiderschrank. Das letzte Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts bot aber auch aufregende Frisuren. Und so sieht man zunehmend wieder Schnitte und Haaraccessoires im typischen 90s-Style auf den Köpfen vieler Menschen. Bei uns erfährst du, mit welchen Frisuren du die 90er wieder aufblühen lassen kannst

The Rachel und fransige Ponys: 90er-Haarschnitte

Frau mit Volumen-Pony
© EyeEm

90s-Hair light: Der voluminöse Pony kann auch ganz leicht in einen sonst eher modernen Look integriert werden.

Unter den Frisuren der 90er für Frauen, gibt es die eine, die alle wollten: den schulterlangen, durchgestuften Bob mit viel Volumen und hellen Strähnchen. Benannt nach der Serienfigur Rachel aus FRIENDS ist „The Rachel“ vielleicht der bekannteste Haarschnitt der 90er. Die weichen Konturen dieses Long Bobs schmeicheln vielen Gesichtsformen, weshalb es kaum verwundert, dass er heute wieder in ist.

 

Ebenfalls typisch für die 90er waren Frisuren mit Ponys. Häufig auch auftoupiert, fransig oder zur Seite gekämmt. Ob die vorderen Haare wieder so auffällig getragen werden wie in den 90ern, wird sich zeigen. Wer sowieso bereits einen Pony trägt, kann ihm mit Haarspray extra Volumen verleihen und den Look ausprobieren. Besonders gut eignet sich dafür das Taft Volumen Normales Haar Haarspray.
 

Das Spray mit dem Collagen Push-Up Effekt

90s-Frisuren: Vom Bubble-Pferdeschwanz bis zur Palme

In den 90ern gab es mehr Arten, seine Haare zu frisieren, als Songs von Boybands. Die eine oder andere Frisur sieht man jetzt wieder öfter in Magazinen, auf dem Laufsteg und der Straße.

Mini-Dutts:

Zu zweit als Double Buns oder in regelmäßigen Abständen auf dem Kopf verteilt: Die Mini-Dutts sehen verspielt aus, erfordern aber etwas Können. Sie sollten gleichmäßig sein und ohne abstehende Haare frisiert werden. Hilfreich ist für diesen Look der got2be Sprühkleber, der den Buns den nötigen Halt gibt.

Lass deinen Style erstarren mit got2b sprühkleber freeze HAARLACK. Kreiere skandalösen Halt⁶ oder fixiere den Style, den du bereits mit got2b kreiert hast.

Messy Bun:

Ein wie nebenbei zusammengeknoteter Dutt wird ja heute sowieso oft getragen. In den 90ern trug man ihn aber noch weiter unten am Hinterkopf. Ebenfalls wichtig bei dieser 90s-Frisur: Alle Haare müssen glatt nach hinten gekämmt werden, nur vorne wird rechts und links eine Strähne gelöst, die das Gesicht umspielt.
 

Die Palme:

Die Palme ist im Grunde ein vorne und seitlich am Kopf sitzender Pferdeschwanz, der meist nur aus einem Teil der Haare besteht. Kleinen Kindern verpasste man diese Frisur oft, um ihnen die Haare aus dem Gesicht zu halten. Heute tragen aber auch erwachsene Frauen wieder die Retro-Palme. Vielleicht nicht die beste Frisur für das Büro, aber für die nächste Party auf jeden Fall!

Bubble-Pferdeschwanz:

Ein von den 90ern inspirierter Pferdeschwanz sitzt sehr weit oben auf dem Kopf und wird durch Haargummis in viele kleine Abschnitte unterteilt. Je länger das Haar, desto besser, denn dann hat er besonders viele „Bubbles“.

Zickzackscheitel:

Egal, ob Bob oder lange Haare, der Zickzackscheitel ist schnell frisiert und mit Gel fixiert. Besonders authentisch ist er in Kombination mit Mini-Dutts oder einem Messy Bun.

Struktur und intensiver Glanz

Gekrepptes Haar:

In den 90ern gab es superglattes Haar genauso wie verschiedene Locken-Looks. Doch geprägt hat die Dekade das gekreppte Haar. Für diesen Hairstyle presst man das Haar in Tausende winzige Wellen, was ihm viel Volumen verleiht.

Zöpfe:

Wer 90s-Zöpfe tragen will, hat viele Möglichkeiten: Entweder das gesamte Haar in viele kleine Zöpfe flechten oder statt Mini-Dutts auf jeder Kopfseite einen hohen Zopf tragen. Ebenfalls „very 90s“: Zöpfe, die von der Stirn nah an der Kopfhaut nach hinten geflochten werden.

Stacheliges Haar:

Ein Pixie Cut inspiriert von den 90ern muss stachelig sein. Mit ein bisschen Gel ist der Look schnell gestylt. Wer langes Haar hat, bindet es einfach zu einem Messy Bun zusammen, zupft ein paar Haarenden heraus und stylt diese ebenfalls mit Gel im Stachel-Look.

90s-Hair durch passende Accessoires

Noch leichter als durch Schnitte und Frisuren kann man seinen Haaren durch die richtigen Accessoires ein 90s-Makeover geben.

Frau mit einem vom Scrunchy zusammengehaltenen Palmen-Zopf als 90s-Frisur
© EyeEm

Die ideale 90s-Frisur: Eine Palme, die von einem Scrunchy zusammengehalten wird.

Scrunchies:

Kein anderes 90er-Accessoire hat in der letzten Zeit ein so großes Comeback gefeiert wie die Stoffhaargummis mit den vielen Falten. Es gibt sie in verschiedenen Farben, Stoffen und Größen. Ein Scrunchy passt perfekt zu einem Pferdeschwanz und ganz besonders zur Palme.

 

Hair Gems oder Jewels:

Kleine Plastikedelsteine, die man direkt ins Haar klemmen kann. Lange Zeit waren sie fast ganz verschwunden, inzwischen sieht man sie aber immer wieder öfter im Haar von jungen Frauen.

Schmetterlingsklemmen:

Eine Haarklemme, die aussieht wie ein echter Schmetterling. In den 90ern wurde sie in unzählige Frisuren integriert. Wichtig dabei: Je mehr Schmetterlinge, desto besser.