Schwarzkopf Professional
Trendfrisuren 2016

Mähne, Bob oder Pixie: So finden Sie den idealen Haarschnitt

Welcher Haarschnitt passt zu mir?
Verschieden Köpfe, verschiedene Schnitte! Welche Frisur zu Ihnen passt, ist abhängig von ihrem Haartyp
© Getty Images

Cooler Shortcut oder rassige Mähne – jeder hat so seine Wunschvorstellungen, was den eigenen Look betrifft. Aber was nützt es, wenn der neue Bob nicht sitzt oder die Langhaarfrisur einem nicht steht? Wir haben den Haarschnitt, der garantiert zu Ihnen passt

  • Eine lange Mähne ist besonders weiblich. Ein Shortcut macht immer jünger. Und ein Shag (engl.: shaggy = zottelig) ist nichts für Frauen mit dünnem Haar. Vorsicht vor solchen Pauschalaussagen, denn sie stimmen nicht immer! Wie Sie den perfekten Haarschnitt finden, hängt im Wesentlichen von der Haarqualität der Struktur und auch der Gesichtsform ab. Wir haben einen kleinen Frisuren-Kompass für Sie, der Ihnen einen maßgeschneiderten Look garantiert. Und damit nicht genug: Mit dem richtigen Styling können Sie sogar kleine Beautymakel kaschieren – dafür haben wir clevere Camouflage-Tricks.

    Die Grundlage für den perfekten Look ist also der Haarschnitt. In unserer Bildergalerie erfahren Sie alles, was Sie über Ihren ganz individuellen Gewinner-Cut wissen müssen.

  • Der passende Haarschnitt zu jedem Haartyp

    Haarschnitt

    © Getty Images  

    Haarschnitte für feines und glattes Haar

    Extrem fedrige Schnitte und stark ausgedünnte Spitzen sind ein No-Go bei feinen und glatten Haaren. Toll dagegen sind stumpf geschnittene Varianten (trendy: der Blunt-Cut), gerne auch in Form von geometrischen Frisuren wie einem Bob oder einem Boy Cut.
    Stufen in den Längen sind okay, nur das Deckhaar sollte nicht zu kurz geschnitten werden. Wenn Sie viel, aber feines Haar haben, sind auch sehr kurze Schnitte, beispielsweise ein Pixie-Cut, perfekt.

     

    Extra-Tipp: Für mehr Volumen sorgen einige Highlights in den Längen. Sie rauen die Struktur des Haares ein wenig auf und lassen es dadurch natürlich und locker fallen

    Haarschnitt

    © Getty Images  

    Haarschnitte für dickes und glattes Haar

    Diese Haarstruktur ist eigentlich um ihre Vielseitigkeit zu beneiden, doch bei ganz geraden, stumpfen Schnitten kann die Frisur schnell wie ein kompakter Helm, wirken. Wer dickes, glattes Haar hat, sollte beim Schnitt also auf Leichtigkeit setzen. Durchgestufte Längen nehmen der Mähne die Schwere. Am schönsten ist es, wenn die einzelnen, unterschiedlich langen Partien in einer harmonischen Linie verbunden sind.
    Auch sogenannte gemäßigte Undercuts – unter langem Deckhaar sind einzelne Partien relativ kurz geschnitten – sorgen für einen luftigeren Fall.

     

    Extra-Tipp: Ein Pony sieht bei dickem, glattem Haar oft toll aus – er darf allerdings nicht zu lang und zu schwer fallen und verläuft am besten in den Seiten

    Haarschnitt

    © Getty Images  

    Haarschnitte für dünnes und lockiges Haar

    Stufige Schnitte sind bei diesem Haar-Mix ideal. Das Deckhaar darf dabei nicht zu kurz sein, sonst kringeln sich am Oberkopf die Löckchen, während die Längen eher glatt wirken – das kann unvorteilhaft aussehen. Toll bei dieser Haarstruktur ist übrigens ein superkurzer Pixie. Der leichte Wellengang des kurzen Haares kreiert einen coolen und gleichzeitig frechen Look!

     

    Extra-Tipp: Beim Schneiden sollte der Friseur sich am Verlauf der Wellen und Locken orientieren 

    Haarschnitt

    © Getty Images  

    Haarschnitte für kräftiges und krauses Haar

    Je kürzer die Haare, umso schwieriger sind sie meist zu stylen. Einfach, weil kurze Locken besonders viel Spannkraft haben und deshalb relativ widerspenstig sein können. Sind die lockigen Haare länger, fallen sie natürlicher und die Krause sieht weniger krisselig aus – hier sind Durchhänger endlich mal erwünscht.

     

    Extra-Tipp: Eine leichte Stufung im oberen Haar steht dicken Locken meist ganz gut, sehr geometrische Schnitte sehen dagegen oft zu starr und kompakt aus 

  • Welcher Haarschnitt schmeichelt meiner Gesichtsform?

    Ihr Gesicht hat eine ovale Form? Herzlichen Glückwunsch! Ihnen steht so gut wie jeder Look! Doch wir alle können tricksen, um runde Gesichter zu schmälern oder eckige Köpfe abzusoften. Contouring lautet das Zauberwort. Was Sie als Schminktechnik der Stars kennen, funktioniert auch mit dem Haar. Spezielle Schnitte und Farbeinsätze können sich positiv auf die Kopfform auswirken, tolle Schlank- und Schön-Effekte erzielen.
    Hervorheben, modellieren, kaschieren – so funktioniert es mit der Frisur:


  • Eckige Gesichtsform

    Eine quadratische Gesichtsform braucht weiche Kontraste. Fransen, die soft die Kanten umspielen, und Stufen, die einen sanften Rahmen geben, sorgen dafür, dass die Konturen schmeichelhaft abgerundet werden. Unvorteilhaft ist hingegen alles, was die eckige Form zusätzlich betont, wie grafische Schnitte oder sehr exakt gesetzte Ponys.

    Unser Frisurentipp: Ein langer, fransig geschnittener Seitenpony.


  • Herzförmige Gesichtsform

    Achten Sie darauf, dass das Haar im Kinnbereich Volumen hat, sei es durch Locken, Wellen oder lockere Fransen. Das weitet die spitz zulaufende Form. Auch am Ansatz darf mit etwas Fülle gespielt werden, nur auf Ohrhöhe sollte der Schnitt schmal fallen, um dort die Kontur etwas abzuschmälern.

    Unser Frisurentipp: Ein Bob mit fransig geschnittenen Spitzen, der unterhalb des Kinns endet.


  • Runde Gesichtsform

    Tabu sind Mittelscheitel und strenge Geometrie-Cuts. Beides betont die Kreisförmigkeit nur unnötig. Besser sind längere, mindestens schulterlange Stufenschnitte mit einem weichen Seitenscheitel oder einem langen, seitlichen Fransenpony. Gut: Volumen am Oberkopf, dadurch wird das Gesicht optisch ein wenig verlängert und somit geschmälert.

    Unser Frisurentipp: Ein angesagter Swag-Haarschnitt.


  • Ovale Gesichtsform

    Mit einem ovalen Gesicht haben Sie die optimale Kopfform. Tragen können Sie eigentlich fast jeden Haarschnitt, der Ihnen gefällt. Ist das Gesicht sehr schmal, ist ein Mittelscheitel ideal – er täuscht ein wenig mehr Breite vor. Falls Sie einen Pony tragen, sollte er nicht microkurz sein, das würde die längliche Kopfform zu sehr hevorheben.

    Unser Frisurentipp: Der French-Gringe (Grown Out Fringe = rauswachsender Pony) in langem Haar schmeichelt ganz besonders.

  • Welche Schnitte können kleine Makel kaschieren?

    Auch Menschen mit scheinbar perfekten Gesichtern finden sich nicht immer makellos schön. Jeder kennt diese kleinen Beautymakel, die ihn stören und die er gerne kaschieren möchte. Mit unseren Tipps lassen sich Schönheitsfehlerchen prima tarnen:


  • Hohe Stirn:
    Ein langer Pony überspielt diese kleine Eigenschaft perfekt. Etwas ungünstig sind dagegen streng aus dem Gesicht frisierte Haare, wie beim Ballerina-Knoten.


  • Niedrige Stirn:
    Bei langem Haar, den Ansatz leicht antoupieren und aus dem Gesicht nach hinten zu einem Zopf binden. Bei kurzem Haar, die Strähnen mit Gel oder Styling-Creme nach hinten frisieren. Wer stirnfrei nicht mag: Ein langer, durchgestufter Seiten-Pony kaschiert ebenfalls.


  • Lange oder/und große Nase:
    Ein Seitenscheitel lenkt prima von einer markanten Nasenform ab. Auch gut sind geometrische Schnitte wie ein Bob mit kurzem Pony. Der Blick wird automatisch auf Haare und Augen gelenkt – die Problemzone Nase rückt in den Hintergrund.


  • Fliehendes Kinn
    : Verzichten Sie auf kurze Haare, Hochsteckfrisuren oder Pferdeschwanz. All das macht Ihr Kinn zum Hingucker – besonders im Profil. Längere, gestufte Schnitte, aber auch ein überkinnlanger Bob sind dagegen ideal.

  • Passende Produkte für Ihren Haarschnitt:

    Passende Styling-Produkte finden >> Produktberater: Haarstyling