locken-selber-machen
Haarstyling | Locken

Locken mit dem Lockenstab selber machen

Wer nicht von Mutter Natur mit Locken bedacht wurde, kann mithilfe von Styling-Tools ganz einfach nachhelfen. Wir erklären, wie man einen Lockenstab richtig benutzt, welche typischen Fehler es zu vermeiden gilt und mit welchen Tricks Locken besonders lange halten. Um Ihnen ein paar Anregungen zu geben, zeigen wir Ihnen außerdem die Locken-Stylings einiger Stars.

Locken zaubern Volumen ins Haar, sie wirken feminin und lässig, außerdem sind sie eine tolle Styling-Variante für alle, die einmal Lust auf etwas anderes als den Glatthaar-Look haben. Doch welche Art von Locken soll es eigentlich sein? Möchten Sie kleine oder große Locken machen? Sollen sie direkt am Haaransatz oder erst ab Ohrenhöhe beginnen? Oder wie beim Beach Hair zu den Haarspitzen hin glatter werden? Auch die verschiedenen Styling-Techniken haben großen Einfluss auf das Ergebnis – etwa die Neigung des Lockenstabs zum Kopf. Setzen Sie den Lockenstab beispielsweise schräg an, entstehen feminine Korkenzieherlocken. Halten Sie ihn waagerecht, werden Ihre Locken aussehen, als hätten Sie sie mit klassischen Lockenwicklern gedreht. Mit andersfarbigen Strähnen oder einem Two-Tone-Look wirkt Ihre Lockenpracht noch lebendiger.

Das Locken-Tool: Was Sie über Lockenstäbe wissen sollten

Möchten Sie in Ihre Haare Locken machen, sollten Sie einen Lockenstab wählen, der genau die Art Locken zaubert, die Sie sich wünschen. Achten Sie auf die Form und die Größe des Heizstabs, denn beides beeinflusst die Form der Locken. Während runde Lockenstäbe Locken in nur einer Größe ermöglichen, lassen sich mit konisch geformten Heizstäben sowohl große als auch kleine Locken machen. Die Alternative ist ein Lockenstab mit mehreren Aufsätzen. Anfängern wird die Handhabung eines Lockenstabs mit integrierter Klemme leichter fallen. Solche Modelle haben nämlich den Vorteil, dass Sie das Ende der Haarsträhne während des Stylings nicht festhalten müssen. Allerdings passiert es auch gerade Anfängern schnell, dass sie mit der Klemme einen Knick in die Locken „bügeln“. Ist der Lockenstab nicht mit einer Klemme ausgestattet, müssen Sie mit der einen Hand das Styling-Tool, mit der anderen die Haarsträhne halten. Das erfordert etwas Übung, vor allem, wenn Sie am Hinterkopf arbeiten. Da Lockenstäbe recht heiß werden können, sollten Sie ein Modell mit Beschichtung wählen, um Ihr Haar vor Hitzeschäden zu bewahren. Moderne Geräte haben eine Beschichtung aus reiner Keramik oder aus Nano-Titanium bzw. Keramik-Teflon.

 

Nun aber zu der entscheidenden Frage: Wie lassen sich mithilfe des Lockenstabs einfach Locken machen?

Locken machen: So einfach geht’s

  1. Lockenschaum im Haar verteilen und im Haar verkneten. „Je besser er einmassiert ist, desto besser werden die Locken“, verrät Schwarzkopf-Haarexperte Armin Morbach.
  2. Einzelne Strähnen abtrennen, Hitzeschutz aufsprühen, die Strähne aufdrehen, kurz halten, lösen, Locken fallen lassen. Auf diese Weise bearbeiten Sie den gesamten Kopf – und zwar von vorn nach hinten. „Für einen geordneten Look alle Locken nach hinten aufdrehen“, empfiehlt Armin Morbach. Träumen Sie hingegen von einer wild-zerzausten Lockenmähne, sollten Sie abwechseln, das heißt die Strähnen mal nach vorn, mal nach hinten drehen.
  3. Beugen Sie sich anschließend nach vorne und schütteln Sie das Haar durch.
  4. Für noch mehr Volumen geben Sie etwas Volumenpuder an den Haaransatz und in die Längen.
  5. Jetzt können Sie Ihr lockiges Haar nach Belieben stylen – entweder offen oder als Hochsteckfrisur.

Damit die Locken möglichst lange halten, empfiehlt es sich, vor der Bearbeitung Föhnlotion oder Sprühfestiger ins Haar zu sprühen. Frischen Sie Ihre Lockenpracht am nächsten Tag auf, indem Sie einfach etwas Trockenshampoo auftragen und das Haar mit dem Lockenstab nachbearbeiten.

Alternative zum Lockenstab?

Ob man auch mit einem Glätteisen Locken machen kann? Und ob. Vorausgesetzt, es hat abgerundete Kanten. Nach dem Auftragen des Hitzeschutzes setzen Sie das Glätteisen an einer zuvor abgetrennten Strähne an. Nun wickeln Sie das Haar einmal um einen Stab des Glätteisens. Drehen Sie jetzt das Eisen leicht und ziehen Sie es langsam bis zum Ende der Haarsträhne. Damit es gut gleitet, sollten Sie die beiden Hälften nicht zu stark zusammendrücken.

 

In der Galerie sehen Sie einige Locken-Stylings der Stars.

Galerie: Stars mit Locken – von kurz bis lang