Schwarzkopf Haarstyling

Reine Kopfsache: Männerstyling

Männerstyling
Sie haben eine zündende Idee für Ihre Frisur? Mit den richtigen Stylingtricks können Sie die garantiert umsetzen
© German Hairstyling Award

Welcher Look ist gerade angesagt? Welche Produkte für welchen Schnitt? Was tun bei lichtem Haar? Hier kommen einige wichtige Stylingregeln, die jeder Mann kennen sollte

  • Männer, die nur höchstens einmal im Jahr einen Friseursalon von innen sehen, sind selten geworden. Eine stylishe Frisur gehört mittlerweile genauso zum Pflichtprogramm wie gepflegte Körperbehaarung, die Sie mit ein paar Tipps einfach umsetzen können. Hair we go!

  • Männerstyling: Do’s & Dont’s

    Legten Männer früher maximal Wert auf Waschen und Föhnen, können sie heute aus dem Vollen schöpfen. Egal ob kurz oder lang – in ist (fast) alles, was gefällt. So haben Sie beispielsweise die Wahl zwischen einem akurat geschnittenen Façonschnitt à la Jake Gyllenhaal oder einem verwuschelten Out-of-Bed-Look wie Johnny Depp. Auch feminine Schnitte mit längerem und fransig geschnittenem Deckhaar wie bei Owen Wilson sind angesagt. Aber Vorsicht, die Frisur sollte möglichst für jeden Anlass passend sein – auch im Job. Dreadlocks, punkige Irokesenschnitten oder Frisuren mit Tribal- und Musterrasuren sind, nun ja, Geschmackssache.

  • Männerstyling: Hilfreiche Utensilien

    Neben Föhn und Kamm gehört eine Bürste zur Grundausstattung. Investieren Sie in eine Naturhaar- oder Massagebürste mit abgerundeten Borsten bzw. Gummi- oder Holzstiften. Bei längerem Haar kann – auch bei Männern – ein Glätteisen zum Einsatz kommen. Achten Sie auf gute Qualität, damit das Haar durch die Hitze keine Schäden davon trägt. Hitzeschutzsprays sind die Lösung! Übrigens: Gegen Wildwuchs an den Augenbrauen hilft das Zupfen mit einer Pinzette, die regelmäßig mit Alkohol desinfiziert werden sollte. Ein Miniklecks Wachs oder Gel legt störrische Härchen an.

  • Männerstyling braucht die richtigen Produkte

    • Kurzes Haar frisiert man am besten mit Gel, das gibt der Frisur genügend Halt. Sie sollten dabei jedoch auf die richtige Dosierung achten – Igelfrisuren im Betonlook sind out
    • Falls das Haar lockerer fallen soll, sind Wachs oder Pomade die richtige Wahl
    • Bei längerem Haar lieber komplett auf Styling Gel verzichten, es macht die Frisur hart und gerade langes Haar dadurch schlecht frisierbar
    • Für ein natürliches Aussehen sorgen ebenfalls Haarwachs oder -creme. Vorsicht bei Haarspray nachdem Sie Gel oder Wachs benutzt haben: Das Styling hält dadurch zwar länger, aber das Haar kann schnell fettig und ungepflegt wirken
  • Lichtes Haar! Und nun?

    Was tun, wenn das Haar ausfällt? Bereits viele junge Männer haben damit zu kämpfen. Haarwuchsmittel oder Haartransplantationen können zwar Abhilfe schaffen, der einfachste und oft auch der lockerste Weg mit dem Verlust des Deckhaars umzugehen ist jedoch ein raspelkurzer Schnitt. Lassen Sie sich von einem Friseur beraten und fragen Sie ruhig eine gute Freundin oder einen Freund, was die davon halten.

  • Stylische Gesichtsbehaarung

    Beim Thema Bärte gehen die Meinungen auseinander. Grundsätzlich gilt: Sie sollten sich nur dann einen Bart stehen lassen, wenn genügend Haar vorhanden ist – denn fisselige Bärte sehen einfach unattraktiv aus. Wie auch beim Kopfhaar, sind Bärte gewissen Trends unterworfen: Drei-Tage-Bärte können sexy sein, ein dicker Schnauzer à la Magnum nicht (mehr). Kinn- und auch Vollbärte erfreuen sich hingegen immer größerer Beliebtheit. Nicht vergessen: Auch die Gesichtsbehaarung pflegen, sie sollte mindestens jeden zweiten Tag gewaschen werden. Da nicht alle Haare im selben Tempo wachsen, sollten Sie Ihren Bart im trockenen Zustand nach Bedarf stutzen – zotteliger Wildwuchs ist ein absolutes No Go. Spezielle Bartscheren und elektrische Bartschneidemaschinen können bei der Pflege hilfreich sein. Sie halten auch Koteletten im Zaum. Buschige Backenbärte stehen den wenigsten Männern, besser sind ordentlich getrimmte Koteletten, die zu Frisur und Bart passen.

  • Lästige Körperhaare

    Sie sind zwar nützlich, aber unschön. Sichtbare Nasen- und Ohrenhaare machen schnell einen ungepflegten Eindruck, lassen sich aber problemlos entfernen. Spezielle Nasen- und Ohrenhaartrimmer reißen die lästigen Härchen aus (schmerzhaft!), aber auch mit einer speziellen Nasenhaarschere mit abgerundeten Enden schaffen Sie schnell Abhilfe. Der Vorteil: Die Schere stutzt die Haare nur und entfernt sie nicht vollständig, die wichtige Schutzfunktion der Haare bleibt erhalten. Ein absolutes Tabu in Nase und Ohr: Enthaarungscremes! Was an Beinen, Brust und Rücken wunderbar funktioniert, reizt an Nase und Ohr nur die empfindlichen Schleimhäute.

  • Passende Produkte Männerstyling

    Matt-Paste für den Sufer Look >> got2b Strand Matte

    Power-Halt ohne Verkleben >> Drei Wetter Taft Power Invisible Gel