Schwarzkopf Professional
Schwarzkopf Haarstyling

Top-Sommerfrisur: Beach Waves

Beach Waves
Poppy Delevingne mit Beach Waves: die perfekte Frisur für tagsüber am Strand (oder See) und abends an der Bar
© Getty Images

Beach Waves sind sexy, einfach zu stylen und jeder, der mindestens schulterlanges Haar hat, kann sie tragen. Wir erklären Schritt für Schritt, wie sie gelingen, ohne dass Sie auch nur einen Schritt ins Meer machen müssen

  • Beach Waves von Olivia Wilde
    Olivia Wilde zeigt, wie hübsch Beach Waves in mittellangem Haar aussehen
    © Getty Images

    Easy, natürlich, lässig. Ursprünglich entstehen Beach Waves, also "Strandwellen", beim Baden am Strand: Nachdem die Haare vom Meer nass geworden sind, trocknen sie unter der heißen Sonne, unterstützt von einer leichten Brise.

    Zwischendrin wird mit den Fingern, an denen meist noch etwas Sonnencreme klebt, durchs Haar gefahren, was bewirkt, dass die Haare glänzen und einzelne Partien "zusammenkleben".

    Die frisch gestylte Variante der Beach Waves lehnt sich an diesen natürlichen Style an, mit dem Unterschied, dass Sie a) Ihren Kopf nicht ins Meerwasser tauchen müssen und b) Ihr Haar frisch gewaschen ist. Somit fühlen Sie sich mit den bewusst gestylten Beach Waves wohler, als kämen Sie zufällig mit sanften Wellen tatsächlich direkt vom Strand.

    Das Besondere an der Beach-Waves-Frisur: Sie ist perfekt, wenn sie nicht perfekt ist. Also strengen Sie sich nicht zu sehr an mit dem Styling! Keine Welle sollte exakt wie die andere aussehen. Der Look soll vielmehr wirken, als hätten Sie einen Tag am Strand verbracht.

  • Styling-Anleitung Beach Waves: So geht’s!

    1. Kneten Sie Volumenschaum in das handtuchtrockene Haar.

    2. Teilen Sie Ihr Haar in einen Mittelscheitel und föhnen Sie es trocken. Benutzen Sie keine Bürste, sondern fahren Sie mit den Fingern durch die Längen. Wenn Sie genügend Zeit haben, können Sie das Haar auch an der Luft trocknen lassen.

    3. Geben Sie Hitzeschutz ins Haar und teilen Sie es anschließend um den Kopf herum in drei Partien (eine auf Höhe der Schläfen, eine auf Ohrhöhe). Halten Sie sie provisorisch mit einem Haargummi oder einer Klammer fest.

    Fangen Sie bei der untersten, noch offenen Partie an: Drehen Sie einzelne Strähnen nacheinander vom Gesicht weg um einen ca. 2 cm dicken Lockenstab, den Sie vertikal halten. Benutzen Sie dabei nicht die Klammer des Geräts um das Haar festzuhalten, sondern halten Sie das Ende der Strähne mit den Fingern fest.

    Zirka 5 Sekunden warten, dann die Strähne von dem Lockenstab lösen und an ihrem Ende ziehen, um die Welle zu lockern.

    Die offenen Haare, die gerade nicht bearbeitet werden, können mit einer Klammer festgehalten werden, damit sie nicht im Weg umgehen.

    4. Nun mit der mittleren Partie fortfahren wie oben beschrieben. Die Strähnen werden diesmal in die andere Richtung eingedreht (zum Gesicht hin).

    5. Zuletzt die oberste Partie strähnchenweise um den Lockenstab wickeln (vom Gesicht weg).

    6. Wenn Sie mit dem Lockendrehen fertig sind, fahren Sie mit den Fingern durch die Haare, und schütteln diese ein wenig auf, um die Locken aufzulockern. Bessern Sie gegebenenfalls einzelne Locken nach. Lassen Sie den Look jedoch nicht zu perfekt werden!

    7. Wenn Sie mehr Volumen in den Ansätzen wünschen, geben Sie in der mittleren Partie um den Kopf herum Volumenpuder verdeckt unter das Haar an die Ansätze.

    8. Verreiben Sie etwas Haarwachs in den Fingern und akzentuieren Sie einzelne Spitzen.

    9. Haarspray sorgt dafür, dass der Look etwas länger hält. Und fertig ist der Beach-Look!

  • Weblinks:

    Fotokunst mit Strandmotiven >> lumas.de

  • Passende Produkte:

    Volumenschaum mit Hitzeschutz >> taft Volumen Schaumfestiger

    Volumen durch Puder >> taft Sofort Volumen Powder

    Volumenpuder >> got2b POWDER’ful Volumen Styling Powder

    Hitzeschutz fürs Haar >> Heidi's Heat Styles Hitzeschutz-Spray

    Haarwachs >> iStylers DEFINE hyper'wax

    Fixiert lange >> got2b happy hour durchgehalten 24 h Haarspray