Seitenansicht einer brünetten Frau mit zurückgekämmter 40er-Jahre-Frisur und schwarzem Oberteil
Highlights

Frisuren im Wandel der Zeit: Die 40er-Jahre

Seit mehr als 120 Jahren ist Schwarzkopf renommierter Haarexperte. Grund genug, eine kleine Zeitreise in die vergangenen Jahrzehnte zu unternehmen und den Looks von damals Tribut zu zollen. Unser erster Stopp sind die 40er-Jahre: Was machte die Haarmode zu der Zeit aus?

Im Gegensatz zu den 30er- und 50er-Jahren wurden die Frisuren der 40er-Jahre weniger von Mode und Trends bestimmt. Entscheidend war, dass die Looks zweckmäßig und dabei feminin waren. Zu jener Zeit arbeiteten viele Frauen in der Rüstungsindustrie, und dieser Umstand erforderte kürzer geschnittenes Haar, da es schlichtweg praktischer war. Opulente Victory Rolls, elegante Hüte und kunstvolle Wellen verliehen den 40er-Jahre-Frisuren einen wunderbar weiblichen Touch.

Seitenansicht einer Frau mit brünettem, gewelltem Haar
© Schwarzkopf

Zeitloser Glamour: In den 40er-Jahren bildeten Eleganz und Zweckmäßigkeit eine einzigartige Liaison.

Inspiriert von den Glanzzeiten Hollywoods

Filmstars wie Rita Hayworth, Lauren Bacall oder Ava Gardner repräsentierten einen stets makellosen Frauentyp, der für viele Stilvorbild war. Frauen der Arbeiterklasse konnten sich während Kriegszeiten zwar oft keine Friseurbesuche leisten, aber sie nutzten alle Mittel, die ihnen zur Verfügung standen, um die begehrten Looks eigenhändig nachzustylen.

In den 40er-Jahren waren perfekt gelegte Wellen und Locken besonders beliebt. Frauen mit glattem Haar ließen sich Dauerwellen legen, formten ihr Haar mithilfe von Lockenwicklern oder griffen zu alten Stoffresten, die sie um die Haarpartien wickelten, um den wavy Look zu kreieren.

Die 40er-Jahre modern interpretiert

Heutzutage gehören kunstvoll gedrehte Victory Rolls oder Pin Curls zwar nicht mehr zum Straßenbild, doch das heißt noch lange nicht, dass sich der nostalgische Look nicht auch wunderbar zeitgemäß stylen ließe: Haarexperte Armin Morbach hat dem Frisurenklassiker ein modernes Upgrade verpasst:

So stylst du den 40er-Jahre-Look

Der edel zurückgekämmte Hairstyle wirkt sophisticated, unendlich feminin – und ist herrlich vielseitig: Er lässt sich mit fast allen Haarlängen kreieren.

Schwarz-Weiß-Foto einer Frau mit zurückgekämmtem, welligem Haar
© Schwarzkopf

Diese Variante des 40er-Jahre-Looks ist besonders einfach zu stylen.

  1. Verteile eine großzügige Menge Taft Hitzeschutz-Spray in den Längen und föhne das Haar über eine große Rundbürste trocken. Achte dabei darauf, dass die Enden leicht nach außen gedreht sind.
  2. Toupiere nun eine kleine Partie der Haare am Oberkopf auf und kreiere Extra-Volumen, indem du Taft Casual Chic Texturierendes Trockenspray oder etwas Taft Volumen Pulver mit den Fingern einarbeitest.
  3. Kämme dein Haar von der Stirn über die toupierte Partie zurück und fixiere den Look mit einer großen Portion Taft Glanz Haarspray.
  4. Massiere zu guter Letzt ein paar Tropfen Gliss Kur Oil Nutritive Tägliches Öl-Elixier in die Längen und Spitzen. So bekommt der Look Definition und gesunden Glanz.

Unser Tipp:

Verspielte Haarbänder oder eine hippe Baskenmütze verleihen deiner 40er-Jahre-Frisur sofort einen unwiderstehlichen Haute-Couture-Charme.

Entdecke: