Rothaarige Frau von hinten fotografiert trägt einen Bauernzopf
Haarstyling | Flechtfrisuren

Süßer Frisurentrend: Der Bauernzopf

Gerade im Frühling und Sommer sind Flechtfrisuren beliebt. Kein Wunder, denn sie sind perfekt geeignet für Gartenpartys, Ausflüge ins Grüne – und natürlich den Alltag. Einer unserer Favoriten: der Bauernzopf. Wir erklären, wie die Frisur geflochten wird und worauf du achten solltest

Flechtfrisuren gehen immer. Zurecht, wie wir finden! Sie sind perfekt für den Sommer und total tragbar – ob im Alltag, auf Gartenpartys oder bei abendlichen Veranstaltungen, eine geflochtene Frisur passt zu vielen Anlässen. Übrigens: auch ein wunderbarer Style für Hochzeitsgäste. Ein absoluter Klassiker und Liebling unter den Flechtfrisuren ist der Bauernzopf, der auch als Französischer Zopf bekannt ist. Das Tolle an dem Frisurenklassiker (neben der Tatsache, dass er wohl nie aus der Mode kommt): Es gibt mehrere Arten des Zopfes. Wir verraten dir alles, was du über den Frisurenliebling wissen solltest.

Anleitung: Bauernzopf flechten

Der Bauernzopf sieht komplizierter aus, als er ist – versprochen! Mit ein wenig Übung kannst du die Frisur ganz einfach im eigenen Haar flechten.

  1. Damit sich das Haar besser flechten lässt und nicht so rutschig ist, arbeite nach dem Waschen und vor dem Flechten ein texturierendes Spray oder Haarschaum ein. Auch Trockenshampoo sorgt für mehr Textur im Haar. Noch besser hält eine Flechtfrisur, wenn das Haar nicht frisch gewaschen ist. Dann ist es griffiger und lässt sich einfacher flechten.
  2. Zunächst das Haar bürsten, dann nach hinten kämmen.
  3. Jetzt das Deckhaar abteilen und relativ weit oben am Oberkopf in drei Strähnen aufteilen. Das gelingt am einfachsten mit einem Stielkamm.
  4. Mit dem Flechten beginnen. Erst zweimal normal flechten und dann nacheinander von rechts und links eine Strähne aufnehmen und einflechten.
  5. Sobald alle Haare miteingeflochten sind, flechtest du bis zu den Haarspitzen hin wieder normal. Wer mag, kann das Ende des Zopfes jetzt noch im Nacken einschlagen und mit Bobby Pins feststecken.
  6. Den Zopf zum Schluss mit einem Haargummi fixieren. Besonders gut eignen sich solche ohne Metallstück, da sie das Haar nicht beschädigen oder abbrechen.
  7. Als Finish Haarspray verwenden. Tipp: Für Extra-Glanz ein Shine-Spray aufsprühen.  

Unser Tipp:

Damit der Bauernzopf gelingt, sollte das Haar mindestens mittellang sein – also etwa bis zur Schulter reichen.  

Bauernzopf-Variation 1: Der halbe Haarkranz

Der Haarkranz ist eine hübsche Abwandlung vom klassischen Bauernzopf. Besonders gut eignet er sich für sommerliche Feiern – oder Volksfeste. In der halben Variante ist er perfekt für langes oder schulterlanges Haar. So wird er geflochten:  

  1. Einen tiefen Seitenscheitel ziehen und das Haar gut bürsten.
  2. Eine breite Strähne vom Scheitel aus aufnehmen und in drei Parts aufteilen. Erst zweimal normal flechten und dann von der gesamten seitlich abgeteilten Strähne rechts und links immer eine kleine Strähne aufnehmen und einflechten.
  3. Auf der Höhe des Ohres keine weiteren Strähnen mehr aufnehmen und den Zopf normal zu Ende flechten.
  4. Den geflochtenen Zopf mit einem Haargummi fixieren und mit Bobby Pins unter oder über dem restlichen, offenen Haar befestigen. Wer die Haare nicht offenlassen möchte, der kann auch einen Dutt frisieren und den geflochtenen Zopf darum befestigen.
  5. Tipp für mehr Volumen: Mit einem Bobby Pin den geflochtenen Haarkranz etwas auflockern, indem man eingeflochtene Haarsträhnen minimal herauszieht. Die fertige Frisur mit Haarspray fixieren. 
Seitenprofil einer blonden Frau, die ihren Bauernzopf als ganzen Haarkranz mit Blüten verziert trägt
© Getty Images / Kharichkina

Verziere deinen Bauernzopf mit Blüten für einen romantischen Look.

Bauernzopf-Variation 2: Der ganze Haarkranz

Der ganze Haarkranz, der auch als Gretchenzopf bekannt ist, eignet sich besonders für sehr langes Haar. Die geflochtene Mähne wird hier – wie eine Art Krone – einmal um den Kopf herum frisiert. Tipp: Mit frischen Blüten im Haar versprüht dieser Look noch mehr Sommerfeeling. Die Flecht-Anleitung beginnt zunächst wie beim halben Haarkranz:

  1. Einen tiefen Seitenscheitel ziehen und das Haar gut bürsten.
  2. Eine breite Strähne vom Scheitel aus aufnehmen und in drei Parts aufteilen. Erst zweimal normal flechten und dann von der gesamten seitlich abgeteilten Strähne rechts und links immer eine kleine Strähne aufnehmen und einflechten. 
  3. Auf der Höhe des Ohrs nicht (wie beim halben Haarkranz) mit dem Einflechten anderer Haarsträhnen aufhören, sondern, ähnlich wie zuvor am Oberkopf, Strähnen vom Unterkopf einflechten.
  4. Sobald du einmal um den Kopf herumgeflochten hast, die Haarlängen normal zu Ende flechten und am Oberkopf mit Bobby Pins befestigen.
  5. Den gesamten Look mit Haarspray oder für noch mehr Halt mit Haarlack fixieren.  
Braunhaarige Frau von hinten fotografiert trägt den umgekehrten Bauernzopf
© Shutterstock / buritora

Beim umgekehrten Bauernzopf beginnst du mit dem Flechten am Unterkopf.

Bauernzopf-Variation 3: Der umgekehrte Bauernzopf

Der umgekehrte Bauernzopf ist ein toller Style für jeden Tag. Im Prinzip funktioniert das Flechten ähnlich wie beim klassischen Bauernzopf – nur, dass du nicht am Oberkopf, sondern am Unterkopf mit dem Flechten startest:

  1. Zunächst das gesamte Haar bürsten, dann kopfüber hinstellen. So geht das Flechten am Unterkopf einfacher.
  2. Jetzt das Nackenhaar aufnehmen und in drei Strähnen teilen. Zweimal normal flechten, dann entlang des Nackens flechten und immer wieder neue Strähnen aufnehmen.
  3. Etwa auf Höhe der Ohren mit dem Flechten aufhören und das gesamte Haar zu einem Dutt frisieren. Das Ende des geflochtenen Parts unter dem Dutt mit Bobby Pins fixieren.
  4. Das Haar am Oberkopf mit den Fingerspitzen leicht lockern und den Style zum Schluss mit Haarspray fixieren. Fertig! 
Entdecke: Flecht-Frisuren