Blonder Mann mit Bart schaut frontal in die Kamera
Haarstyling | Bart

Bärte: Unsere Lieblingslooks 2020

Egal, ob hipper Schnurrbart, sexy Dreitagebart oder imposanter ZZ-Bart: Spätestens 2020 werden alle Männer ihre Bärte mit Stolz in Szene setzen. Hier erfährst du, welche Styles in sind und wie du deinen Bart richtig pflegst.

Wenn es um Männerhaare geht, werden neben Frisuren auch beim Thema Bart immer wieder neue Trends gesetzt. Und selten war die Gesichtsbehaarung so stylisch wie in diesem Jahr. Damit du weißt, welche Bartformen jetzt angesagt sind, zeigen wir dir hier die vier heißesten Looks.

Mann mit langen braunen Haaren, Schnurrbart und schwarzem Hut lächelt in die Kamera
© Stocksy / MARC BORDONS

Männer, es ist offiziell: Der Schnurrbart liegt 2020 wieder im Trend.

Bart-Trend 2020: Schnurrbart

Egal, ob Jung oder Alt ihn tragen: Der klassische Schnurrbart erlebt ein Revival und ist dieses Jahr ein Mega-Trend. Wir lieben den Look in allen Varianten: mal lang, mal kurz, mal verrückt, mal klassisch. Das Wichtigste beim Schnurrbart ist, dass er akkurat geschnitten ist und keine Lücken hat. Klare Kanten und ein voller Bartwuchs sind gefragt. Gestylt und in Form gebracht wird der Schnurrbart mit etwas Pomade – so erreichst du einen schön gepflegten Look. Auch ein Ableger des Moustaches wird immer beliebter. Dafür lässt du dir über der Oberlippe etwas kürzere Haare zu einem Balken geformt stehen. Der Unterschied zum Schnurrbart ist, dass der Bart auf der Oberlippe deutlich kürzer ist, nämlich zwischen fünf und zehn Millimeter lang. Außerdem ist er an beiden Enden eher glatt mit klar definiertem Ende.

Dunkelhaariger Mann mit Dreitagebart schaut ernst in die Kamera
© Getty Images / borchee

Dieser Bartstyle wird wohl nie aus der Mode kommen: der Dreitagebart.

Bart-Trend 2020: Dreitagebart

Er gehört eigentlich schon zu den Klassikern unter den Bärten. Der Dreitagebart ist schnell gewachsen, sieht mega aus und setzt ein echtes Statement. Kaum ein anderer Bart wirkt so verwegen und lässig.

Dieser Style sieht zwar casual und „ungewollt“ aus, ist aber keinesfalls ein Kinderspiel. Denn auch der der Dreitagebart erfordert Pflege. Ein spröder, aus der Form geratener Bart sieht nämlich schnell ungepflegt aus. Deshalb ist das regelmäßige Trimmen ein absolutes Muss, liebe Männer! Und keine Sorge, falls der Bart nach drei Tagen nicht perfekt aussieht: Die meisten Männer brauchen für einen schönen Dreitagebart auch gerne mal sechs Tage oder länger.

Bart-Trend 2020: Fünftagebart

Wer es bis zum Dreitagebart geschafft hat, kann sich in diesem Jahr mal an einen neuen Trend wagen, nämlich den Fünftagebart. Dieser Bart-Style ist 2020 nicht nur markant, sondern auch richtig sexy. Dabei sollte der Fünftagebart nicht „unrasiert“ wild aussehen, sondern gewollt gewachsen und schön gepflegt. Das heißt: Den Bart zwei Tage wachsen lassen und dann trimmen. Schließlich wachsen Barthaare unterschiedlich schnell. Wichtig ist, die Barthaare immer auf die kürzesten Haare anzupassen. So dauert der Fünftagebart zwar gerne mal zehn Tage, sieht dafür aber auch perfekt aus.  

Perfekt zum Fünftagebart passend, reiht sich ein weiterer neuer Trend ein: der Kotelettenbart. Er verläuft symmetrisch an beiden Wangen entlang und verbindet somit deine Haare mit deinem übrigen Barthaar. Bitte achte aber darauf, dass du die Koteletten nicht zu lang trägst – bis maximal zur Hälfte der Ohren ist vollkommen ausreichend.

Blonder Mann mit Vollbart in schwarzem Muskelshirt lächelt
© Getty Images / RossHelen

Der Vollbart-Trend eignet sich nur für Männer mit starkem Bartwuchs.

Bart-Trend 2020: Vollbart aka. ZZ-Bart

Der Vollbart ist wohl der männlichste aller Bärte und der Traum eines jeden Mannes. Doch leider kann nicht jeder Typ diesen Bart tragen, denn dafür braucht es einen vollen, lückenlosen Bartwuchs. Wenn du den hast, kannst du den Vollbart aber super souverän tragen, genauso wie die Mitglieder der Band „ZZ Top“, die Namensgeber des Styles sind. Hast du einen eher bescheidenen Bartwuchs, solltest du auf den ZZ-Bart allerdings lieber verzichten, ansonsten sieht es schnell nach ungepflegtem Wildwuchs aus.

Damit alles unter Kontrolle bleibt, muss der Bart regelmäßig auf die richtige Länge getrimmt werden. Aber bitte nur in trockenem Zustand! Denn wer nasse Barthaare schneidet, wird kein schönes Ergebnis erzielen. Außerdem solltest du deinen Vollbart ab und zu mit einem milden Bartshampoo waschen, damit er geschmeidiger wird. Zusätzlich kannst du ein pflegendes Bartöl verwenden. Das hilft auch gegen das Jucken, während der Bart wächst.

Mann blickt in den Spiegel und trägt Rasierschaum auf
© Stocksy / LUMINA

Ein gut gepflegter Bart ist das A und O.

Die richtige Bartpflege

Einen Bart haben kann jeder. Ihn gut aussehen lassen leider nur wenige. Hierbei kommt es auf die richtige Pflege an. Einige Produkte sind dabei unverzichtbar. Dazu gehört zunächst die richtige Gesichtspflege: Eine Feuchtigkeitscreme hilft dabei, deine Haut nicht trocken aussehen zu lassen. Trockene Hautschuppen machen sich im Bart nämlich gar nicht gut. Wenn du es nicht gewohnt bist, einen Bart zu tragen, wird deine Haut erst mal ein wenig jucken. Hier helfen ein mildes Peeling und eine pflegende Creme.

Ist der Bart erst einmal gewachsen, will er umsorgt werden. Damit er schön sauber bleibt, empfiehlt sich ein mildes Shampoo wie beispielsweise Schauma for Men oder ein spezielles Bartshampoo, mit dem du das Barthaar alle zwei bis drei Tage waschen solltest. Für den perfekten Look sorgen dann Bartöle wie Got2b Phenomenal Wunderbart Öl, spezielle Kämme und Pomaden. Derart schön gepflegt passt der Bart dann auch perfekt zur Frisur. Du möchtest mehr über die richtige Pflege wissen? In unserem Bart-Guide erfährst du, welche Pflege für deinen Bart perfekt geeignet ist.