Frau mit roten langen Haaren und Brille
Haarfarbe | Tönen

Haare tönen oder färben – wertvolle Tipps für zuhause

Lust auf einen frischen Anstrich? Ganz gleich, ob du nur deinen Ansatz auffrischen oder eine neue Haarfarbe ausprobieren möchtest – es gibt verschiedene Möglichkeiten, deine Mähne neu erstrahlen zu lassen. Erfahre hier, worin der Unterschied zwischen Haare färben und tönen liegt. Wir verraten dir außerdem wichtige Tipps, wie du deine Haare richtig tönst

Du brauchst dringend Abwechslung auf dem Kopf und möchtest deine Haarfarbe verändern? Dann hast du die Qual der Wahl: Haare tönen oder färben? Um die richtige Entscheidung zu treffen, musst du vorher genau wissen, wie die jeweilige Methode wirkt. Eine wichtige Rolle dabei spielt unter anderem die gewünschte Zielhaarfarbe. Mit einer Tönung etwa kann das Haar nicht aufgehellt werden, eine Coloration oder Blondierung schafft das aber durchaus. Wer seine Haarfarbe lediglich auffrischen möchte, ist hingegen mit einer Tönung gut beraten. Welche Haarfärbemethode ist die richtige für dich? Unser Guide hilft dir weiter.

SCHWARZKOPF EXKLUSIV
6 Haarfärbeschälchen mit Farbe und Pinsel
© Stocksy / MILLES STUDIO

Womit sich Tönung und Coloration einfach auftragen lassen? Einem Pinsel!

Das passiert, wenn du dein Haar tönst

Einer der wesentlichen Vorteile einer Haartönung: Sie wäscht sich innerhalb von sechs bis acht Haarwäschen wieder aus. Das liegt daran, dass Haartönungen ohne Chemie funktionieren. Sie enthalten keinen Entwickler, wodurch die Farbe nicht in die Haarstruktur einzieht, sondern sich nur äußerlich um das Haar legt. Das greift dein Haar weniger an und es entsteht kein harter Ansatz, sobald sich die Farbe nach und nach herauswäscht.  

Wenn es deinem Haar an Glanz und Leuchtkraft fehlt, solltest du deine Haare tönen. Eine große Farbveränderung wirst du damit zwar nicht erreichen. Dafür kannst du deine Ausgangsfarbe toll auffrischen und zum Leuchten bringen. Die eine oder andere Nuance dunkler bekommst du deine Haare aber auch beim Tönen – und das Tolle ist: Deine Haare tönen kannst du ganz einfach selbst zuhause. Damit dabei nichts schief läuft, haben wir wichtige Tipps für dich:

  1. Achte beim Haaretönen darauf, dass du zur richtigen Farbe greifst. Wichtig ist, dass sie zu deiner aktuellen Haarfarbe passt. Hat deine natürliche Farbe einen warmen Grundton, sollte auch die Zielhaarfarbe warm sein. Du hast einen warmen goldenen Blondton und möchtest deine Haare dunkelbraun tönen? Dann greife zu einem warmen Braunton, der zu deiner natürlichen Haarfarbe passt.
  2. Bevor du damit beginnst dir die Haare zu tönen, führe immer einen Allergieverdachtstest aus. Trage hierfür etwas von dem Produkt hinter deinem Ohr auf. Erst wenn du nach 48 Stunden Wartezeit keine Hautveränderungen feststellst, kannst du mit dem Tönen loslegen.
  3. Für ein gleichmäßiges Farbergebnis benötigst du ausreichend Tönung. Greife daher lieber zu zwei Packungen, solltest du schulterlanges oder längeres Haar haben.
  4. Beim Tönen deiner Haare kann auch mal was danebengehen. Ziehe dir daher lieber ein altes T-Shirt über und lege dir ein dunkles Handtuch um die Schultern. Denke außerdem daran, alle Haarklammern und Schmuck wie Ohrringe oder Halsketten vorher abzulegen. Damit du nach dem Haaretönen die Farbe von deiner Haut leichter abbekommst, creme deine Ohren und die Haut am Haaransatz mit einer reichhaltigen Gesichtscreme ein.
  5. Ganz gleich, ob du schon Profi im Haaretönen bist oder nicht, lies dir immer genau die Anleitung durch. Es kann zum Beispiel sein, dass der Hersteller sein Produkt verbessert hat und die Einwirkzeit mittlerweile kürzer ist. Beachtest du manche Schritte nicht, kann das deine Haare oder Kopfhaut unnötig strapazieren oder das Farbergebnis verschlechtern. 

Du kannst deine Haare auch mit einer Intensivtönung färben. Sie liegt zwischen einer Tönung und einer Coloration. Beim Haaretönen mit einer Intensivtönung wird die Schuppenschicht deines Haares geöffnet, wodurch die Farbstoffe tief in dein Haar transportiert werden. Allerdings kannst du auch mit einer Intensivtönung deine Haare nicht aufhellen – dafür ist immer eine Coloration nötig.  

So funktioniert eine Coloration

Wenn du deine Haarfarbe deutlich verändern oder graues Haar abdecken möchtest, solltest du zu einer Coloration greifen. Die Schuppenschicht wird beim Färben geöffnet, sodass die Farbpigmente in das Innere der Haare gelangen und sich dort festsetzen können. Haarfarben sind immer permanent, das heißt: Sie waschen sich nicht aus, sondern wachsen mit der Zeit heraus. Je stärker die gefärbte Haarfarbe von deinem natürlichen Ton abweicht, desto sichtbarer ist der Ansatz.  

Unser Tipp:

Eine Coloration beansprucht die Mähne. Wichtig ist daher, dass du spezielle Haarpflegeprodukte für gefärbtes Haar verwendest Sie erhalten die Strahlkraft der Farbe und verhindern schnelles Ausbleichen. Vergiss außerdem nicht, regelmäßig eine Haarkur anzuwenden, die dein beanspruchtes Haar nach dem Färben mit wertvollen Pflegestoffen verwöhnt.

one dam image