Schwarzkopf Professional
Trendfrisuren 2016

Blonde Stars: Mit Sonnenschein im Haar ins Blitzlichtgewitter

Blonde Stars
Blonde Stars: Die Farbe des Erfolgs
© Getty Images

"Blondes Have More Fun" sang Rod Stewart im Jahr 1978. Und tatsächlich ergab eine Studie der britischen Zeitung "The Sun", an der sich rund 3.000 Frauen beteiligten, dass Blondinen öfter feiern gehen als zum Beispiel Brünette. Wir zeigen blonde Stars von der Sonnenseite des Showbiz' – und verraten mit welchen Pflegetipps sie das Strahlen im Haar behalten

  • "Blondinen bevorzugt": Rollenvorbild für viele blonde Stars ist Vorzeigeblondine Marilyn Monroe, die ihr von Natur aus dunkelbraunes Haar Mitte der 40er Jahre blondieren ließ. Ein Werbefotograf hatte es so gewollt. Widerwillig gab sie nach – und feierte nur wenig später ihren weltweiten Durchbruch als Schauspielerin. Auch Model Heidi Klum schaffte es erst auf die Cover der Hochglanzmagazine, nachdem sie ihr naturbraunes Haar weizenblond gefärbt hatte.
     
    Coloration als Karriereschub? Fast könnte man es meinen. Denn blonde Stars bringen besonders viel Glamour auf die roten Teppiche dieser Welt – und strahlen dort mit dem Scheinwerferlicht der Kameras um die Wette. Keine Frage, Blond ist weit mehr, als nur eine bloße Haarfarbe. Blond ist ein Lebensgefühl!

    Kein Wunder also, dass blonde Stars nicht nur im Jahr 2011 die Nase vorn haben. Helle Häupter sind seit Jahrhunderten heiß begehrt: Der Überlieferung zufolge ließen sich die von Natur aus dunkelhaarigen Griechinnen bereits im Altertum ihr Haar aufhellen – mithilfe von Safran. Ein teurer Spaß.
     
    Rund 2.500 Jahre später werden zum Blondieren hochentwickelte Texturen aus Wasserstoffperoxid und verschiedenen pflegenden Substanzen eingesetzt, die das Haar möglichst schonend aufhellen. Selbst sehr dunkle Haarfarben lassen sich so in nur wenigen Schritten in eine blonde Mähne verwandeln.

    In unserer Bildergalerie präsentieren wir Ihnen blonde Stars mit den derzeit angesagten Trendnuancen und verraten Ihnen Tipps und Tricks, damit auch Ihr Blond noch lange schön bleibt.

  • Blonde Stars: Sonne im Haar

    Bar Refaeli

    © Getty Images  

    Blonde Stars: Bar Refaeli

    Wunderschön trotz Trennung von Ex-Lover Leonardo DiCaprio – die goldblonde Mähne von Bar Refaeli strahlt mit der Sonne um die Wette. Tipp: Wer sich ein Blond wie von der Sonne geküsst wünscht, kann diesen Effekt einfach mit Blond-Sprays ins Haar zaubern: Spray ins Haar geben und entweder in der Sonne oder mit dem Föhn trocknen. Wärme fördert die Aktivierung der Blondierungswirkstoffe

    Malin Akermann

    © Getty Images  

    Blonde Stars: Malin Åkerman

    Momentan total angesagt: Haarspitzen, die heller sind als das restliche Haar und aussehen, als wären sie von der Sonne gebleicht worden. Malin Åkerman, kanadische Schauspielerin schwedischer Abstammung, steht der Look ganz hervorragend. Wer sich auch solch einen sonnigen Look wünscht, kann ihn ganz einfach zu Hause mit der Painting-Methode nachmachen: Die Haarfarbe wird einfach mit einem dicken Färbe-Pinsel direkt auf das Haar "gemalt". Wichtig: Übergänge sanft verwischen, damit keine harten Kanten entstehen

    Pixie Lott

    © Getty Images  

    Blonde Stars: Pixie Lott

    Moderner Hippie: Sängerin Pixie Lott hat ihre platinblonde Mähne an der Luft trocknen lassen und die Ponysträhnen anschließend ganz locker im Nacken zusammengebunden. Sieht total lässig aus und kann sowohl zur Uni oder im Job als auch abends zur Party getragen werden. Wichtig ist allerdings eine gute Pflege. Denn durch die Blondierung kann das Haar schneller trocken und spröde werden. Die Folge: Es glänzt nicht mehr und droht zu brechen. Am besten täglich eine Spülung für coloriertes oder blondiertes Haar verwenden und einmal wöchentlich eine Maske ins Haar geben. Das lässt das Blond neu aufstrahlen und zaubert eine zusätzliche Portion Feuchtigkeit auf den Schopf

    Carey Mulligan

    © Getty Images  

    Blonde Stars: Carey Mulligan

    Mal Bob, mal Pixie, mal halblang – Schauspielerin Carey Mulligan liebt es, mit ihrer Haarlänge zu experimentieren. Ihrer blonden Haarfarbe bleibt sie dabei aber stets treu. Die aschblonde Nuance passt ja auch toll zu ihrem hellen Teint und ist absolut angesagt. Was viele jedoch nicht wissen: Die britische Schauspielerin ist von Natur aus nicht blond, sondern brünett. Regelmäßiges Nachfärben, am besten alle vier Wochen, ist also Pflicht, damit kein Ansatz sichtbar wird. Wichtig hierbei: Die Coloration nur auf den Haaransatz auftragen, einwirken lassen und erst kurz vor dem Auswaschen auch das restliche Haar mit der Farbe bedecken. So werden die Haarlängen geschont

    Natasha Bedingfield

    © Getty Images  

    Blonde Stars: Natasha Bedingfield

    Vanille ist als Gewürz nicht mehr aus der Küche wegzudenken. Neu hingegen ist ein sanftes Vanillablond auf dem Kopf wie bei der britischen Sängerin Natasha Bedingfield. Wichtig beim Blondieren: Die Blondierung muss so lange einwirken, wie auf der Packung angegeben ist. Keineswegs kürzer, denn sonst könnte sich ein unschöner Gelbstich im Haar ausbreiten. Falls es doch mal passiert: Shampoos für graues Haar verwenden. Sie enthalten violette Farbpartikel und können einen Gelbstich neutralisieren

    Molly Sims

    © Getty Images  

    Blonde Stars: Molly Sims

    Wer sich nicht sicher ist, wie Blond im eigenen Haar aussieht, kann es Model und Schauspielerin Molly Sims nachmachen und zunächst viele blonde Strähnen setzen. Wichtig: Darauf achten, dass die blonden Strähnen möglichst fein sind. Dann sieht es am natürlichsten aus. Weiterer Pluspunkt von Strähnchen: Durch den Blondierungsvorgang wird die Haarstruktur angeraut und wirkt so griffiger. Das Haar sieht gleich viel voluminöser aus

  • Passende Weblinks:

    Zauberhafte Accessoires für Blonde >> blonde-accessories.dk

    Elektropop - so klingt Blond >> myspace.com/blondeblondeblondes

  • Passende Produkte