Schwarzkopf Haarpflege

Gestresstes Winterhaar: Was hilft?

Eisiger Wind, trockene Heizungsluft und dicke Mützen sind schwierige Bedingungen für Haare und Kopfhaut, sie brauchen jetzt eine Extraportion Aufmerksamkeit. Mit ein paar Tricks bringen Sie gestresstes Winterhaar gut durch die kalte Jahreszeit

  • Hilfe für gestresstes Winterhaar
    Gestresstes Winterhaar: Wenn's kalt wird, braucht es viele Kuscheleinheiten
    © Don Ashby

    Eines der größten Winterprobleme für Haut und Haar ist die Trockenheit der Luft und zwar nicht nur durch die Heizung. Rein physikalisch gilt: Je kälter die Luft, desto geringer die Luftfeuchtigkeit, desto größer die Bereitschaft, Wasser aus der Umgebung abzuziehen. Bemerkbar macht sich das an spröden, glanzlosen Haaren und einer empfindlichen Kopfhaut. Die hat gleich noch zwei weitere Probleme, weil zum einen ihre Talgproduktion mit jedem Grad weniger um etwa zehn Prozent sinkt, bis sie dann den Betrieb bei minus acht Grad ganz einstellt. Zum anderen kann unter dicken Wollmützen ein unangenehmes Klima entstehen, das für zusätzlichen Juckreiz sorgt. Gegen gestresstes Winterhaar hilft nur eine sanfte und gleichzeitig reichhaltige Pflege mit hohem Verwöhnfaktor.

  • Sieben Tipps gegen fliegende Haare

    • Tipp 1:

      Sogenannte fliegende Haare stehen deshalb wild vom Kopf ab, weil sie sich elektrisch aufgeladen haben. Das kann passieren, wenn die Haare sehr trocken sind. Sorgen Sie mit der richtigen Pflege dafür, dass der Feuchtigkeitshaushalt wieder ausgeglichen wird

    • Tipp 2:

      Wenn Sie ein Glätteisen benutzen, verwenden Sie immer spezielle Styling-Produkte, die das Haar vor der Hitze schützen. Und niemals Glätteisen auf nassem Haar anwenden! Das bringt das Wasser in ihnen zum Kochen und die Schäden sind buchstäblich haarsträubend

    • Tipp 3:

      Lassen Sie es dunkler werden: Blondinen sollten in der Winter-Saison einen Ton runter schalten. Das sieht natürlicher aus und schont die Haare - denn das Prozedere greift nun mal die Struktur an und macht sie trockener

    • Tipp 4:

      Vergoldete Kämme sollen die Ionen der Haare neutralisieren. Meist tut es aber auch schon eine Bürste mit Naturborsten, die dafür sorgt, dass die Schuppenschicht sich wieder eng aneinanderschmiegt

    • Tipp 5:

      Sind die Haare wirklich elektrisch aufgeladen oder sind vielleicht ein paar extrem krause dazwischen, die sich in der trockenen Luft undiszipliniert kringeln? Die sind meist renitent, können aber mit Anti-Frizz-Produkten gebändigt werden

    • Tipp 6:

      Bei Ihnen fliegt es immer noch? Benutzen Sie ab sofort eine Leave-in-Kur! Sie pflegt nicht nur, sondern legt sich auch wie feiner Film zwischen Haare und Luft

    • Tipp 7:

      Der Klassiker: Auch Haarspray hat einen Antistatik-Effekt. Aus guter Entfernung (20-30 Zentimeter) aufsprühen und mit den Handflächen sanft über die Haaroberfläche streichen - fertig!

  • Passende Produkte:

    Halt und Geschmeidigkeit >> Taft Ultra Haarspray mit Arganöl

    Glanz und Pflege >> Gliss Kur Liquid Silk Intensivkur

    Mit Kokos-Extrakt >> Schauma Repair & Pflege