Schwarzkopf Haarpflege

Conditioner, Kuren & Co.: So finden Sie Ihre persönliche Extrapflege

Conditioner und Haarkuren
Conditioner & Co. pflegen das Haar. Und mit der richtigen Dosis bleibt es griffig
© Getty Images

Shampoonieren und Ausspülen - das ist vielen Haaren zu wenig. Sie brauchen ein kleines Plus an Zuwendung. Und das Angebot ist riesig: Conditioner, Kuren, Spitzenfluids und Thermosprays versprechen Glanz und Geschmeidigkeit. Aber was können die einzelnen Produkte, und welches ist das Richtige für Ihren Haartyp? Das erfahren Sie hier

  • Gesundes glänzendes Haar – wer will das nicht! Die meisten von uns benutzen dafür nach dem Waschen eine Spülung, auch Conditioner genannt. Sie wirkt wie ein Schutzmäntelchen für jedes einzelne Haar, denn sie überzieht die durch Reibung aufgeraute äußere Schuppenschicht nach dem Waschen mit einem hauchfeinen Film. Das Haar ist so nicht nur leichter zu entwirren, es nimmt auch das Wickeln, Föhnen und Stylen nicht so schnell übel. Zusätzlich verhindert eine Spülung vor allem in der kalten Jahreszeit das "Fliegen" der Haare.

    Je nach Produktformel kommen bei Spülungen Silikone, Proteine oder pflanzliche Öle zum Einsatz. Massieren Sie Conditioner nach der Haarwäsche sanft ins Haar und lassen sie diese nur ganz kurz einwirken. Gründliches Ausspülen ist Pflicht, sonst macht das Haar zu schnell wieder schlapp. Für ganz Eilige lohnen sich auch Sprüh-Conditioner ohne Ausspülen: Die pflegen ebenso intensiv, sind aber etwas leichter.

  • Die neuen Conditioner und Kuren wirken blitzschnell

    Darf’s etwas mehr sein? Dann brauchen Sie eine wirkstoffintensive Haarkur. Die können Sie einmal pro Woche, bei Bedarf aber auch öfter anwenden. Leichtgewichte sind sogenannte Spülkuren oder 2-Minuten-Intensivkuren. Stärker geschädigtes Haar verwöhnen Sie mit einer Tiefen-Repair-Kur. Blitzschnell sind sie heute übrigens alle: Einwirkzeit zwischen einer und fünf Minuten. Und besonders leichte Direct-Repair-Kuren, meist in Spray- oder Fluidform, bleiben gleich im Haar. Die Wirkstoffe in Kuren und im Conditioner sind maßgeschneidert auf Ihre Bedürfnisse: Argan- und Macadamiaöl glätten Spliss, Panthenol und Aprikosenöl schützen koloriertes Haar vor Farbverlust und Wildrosenöl wirkt wie ein Durstlöscher für trockenes Haar.

    Für ganz besondere Pflegebedürfnisse gibt es clevere Spezialisten. So kitten Spitzenfluids spröde Enden bis zur nächsten Haarwäsche, Anti-Frizz-Lotionen bändigen störrische Haare, Wärmeschutz-Seren schützen vor Föhnhitze und Schimmersprays verleihen unwiderstehlichen Glanz.

  • Conditioner, Kuren & Co.: Tipps vom Experten

    • Tipp 1

      Ein Conditioner gehört dorthin, wo das Haar wirklich Pflege braucht: in Längen und Spitzen. Direkt am Ansatz macht er die Haare nur platt

    • Tipp 2

      Wenn Sie die Pflege ins Haar einkämmen möchten: bitte nur mit einem grobzinkigen hochwertigen Kamm. Er strapaziert feuchtes Haar am wenigsten

    • Tipp 3

      Spülungen und Kuren immer gründlich ausspülen. Reste im Haar beschweren es unnötig und lassen es möglicherweise strähnig wirken

    • Tipp 4

      Bei stärkerem Spliss in den Spitzen etwas Conditioner auch schon vor der Wäsche in die Enden geben, das schützt sie zusätzlich

    • Tipp 5

      Haarkuren und -masken können unter Wärme besonders gut wirken. Nach dem Auftragen Haare kurz anföhnen, sofort etwas Alufolie um den Kopf wickeln und noch einen Handtuchturban drüber binden

    • Tipp 6

      Verwenden Sie Pflegeprodukte, die genau auf Ihre momentanen Bedürfnisse abgestimmt sind. Conditioner für extrem strapaziertes Haar können zu reichhaltig für feines dünnes Haar sein, Kuren für Locken machen glatte Haare zu platt

    • Tipp 7

      Passen Sie Ihre Pflegeprodukte auch Jahreszeiten und Klima an. So braucht selbst im Sommer fettiges Haar während der Wintermonate durch trockene Heizungsluft eventuell mehr Pflege als gewohnt, feines Haar im feucht-heißen Urlaubsklima vielleicht nur nach jeder zweiten Wäsche eine Spülung

    • Tipp 8

      Viel hilft nicht viel. Von einer Haarkur brauchen Sie etwa eine Menge in Größe einer Walnuss, vom Conditioner einen haselnussgroßen Klecks und ein Spitzenfluid sollten Sie tröpfchenweise dosieren

    • Tipp 9

      Übertreiben Sie es mit der Pflege nicht, sonst können die Haare irgendwann schlappmachen. Für neuen Glanz und Volumen sorgen in diesem Fall tiefenreinigende Shampoos. Die sollten Sie aber höchstens einmal im Monat anwenden

  • Passende Produkte:

    Innovative Anti-Spliss-Formel >> Schauma Oil Intense Serie

    Intensivkur für trockenes Haar >> Gliss Kur Ultimate Repair