1. Pony Parting

    Profi-Tipps für den Pony
    © Getty Images

    Ein überlanger Pony muss Ihnen natürlich nicht komplett die Sicht versperren. Im Gegenteil: Bangs, die bis über die Augen reichen, werden jetzt leicht gescheitelt und machen so den Blick wieder frei. Heraus kommt zusätzlich ein sehr sehenswerter Look. Je nach Styling-Vorliebe, Wirbel oder bestem Aussehen können Sie den Ponyscheitel entweder seitlich oder mittig tragen. Dann können Sie die langen Stirnhaare akkurat teilen (wirkt aufgeräumt und markant) oder locker nach rechts und links auffallen lassen. In jedem Fall sollte der Pony zu den Seiten hin stufig geschnitten sein, sodass er fließend in die restliche Mähne übergeht

  2. Blunt Bangs

    Profi-Tipps für den Pony
    © Getty Images

    Kurz & kompakt: Der stumpf geschnittene (= blunt) Pony, bei dem die Haare im trockenen Zustand auf eine Länge gekürzt werden, ist ideal für etwas dickeres Haar. Der Grund: Während gerade Schnitte im normalen Haar eine Helmoptik hervorrufen können, fallen Blunt Bangs bei Volumen ganz sacht über die Augenbrauen. Das volle Haar bleibt beweglich, wirkt weich und aufgelockert. Der stumpfe Pony sieht zu jeder Haarlänge gut aus. Wichtig ist nur, dass er sich mit einer klaren Kante von den Seiten abgrenzt

  3. XXS-Pony

    Profi-Tipps für den Pony
    © Getty Images

    Der geht gerade noch so als Pony durch. Wobei "gerade" gar nicht stimmt: Diese Variante ist nämlich auf Zack. Dadurch, dass der Micro-Fringe nur wenige Zentimeter lang ist und somit den Haaransatz nur knapp verdeckt, muss er sich – damit er nicht mit ebendiesem verwechselt wird – optisch abheben. Unebene, stufige Spitzen sind das Mittel zum Zweck. Dieser außergewöhnliche Look erfordert zwar etwas Mut, hat aber den Vorteil, dass die Haare nicht nach kurzer Zeit wieder nachgeschnitten werden müssen wie bei einer sauberen Kante. Und solange der Pony einen deutlichen Abstand zu den Augenbrauen wahrt, geht er als trendiger Shortie durch

  4. Fransenpony

    Profi-Tipps für den Pony
    © Getty Images

    Das Gute an diesem Pony-Trend: Sie müssen es hier nicht so genau nehmen. Toll, die ideale Voraussetzung fürs Selberschneiden! Die Fransen werden dabei auf unterschiedliche Längen gekürzt, sodass sie locker über die Stirn fallen. Symmetrie? Können Sie getrost vergessen! Was Sie ebenfalls nicht mehr brauchen werden: Ihre Rundbürste. Undone frisiert sehen die fransigen Bangs nämlich am besten aus. Also einfach kurz mit dem Föhn durchpusten und mit Wachs in Form bringen oder gleich etwas Schaumfestiger einkneten und an der Luft trocknen lassen. Übrigens: Der Shag (stark gestufter Schnitt mit kürzerem Deckhaar) ist der perfekte Partner für den Zottel-Pony. Ganz nach dem Motto: Wenn Fransen, dann richtig!

  5. Bicolor-Pony

    Profi-Tipps für den Pony
    © Getty Images

    Es kommt selten vor, dass ein Pony bekannter ist als das Gesicht seines Trägers. Doch bei Sängerin Sia ist das der Fall. Das Gesangswunder möchte, dass die Musik im Vordergrund steht und versteckt deshalb bei öffentlichen Auftritten das Gesicht unter einem XXL-Pony. Und der fasziniert nicht nur durch die Überlänge, sondern auch mit kontrastreicher Zweifarbigkeit: Pechschwarz und Platinblond (wie das gesamte Haar). Mit dem akkuraten Geo-Cut kommt der Look doppelt gut zur Geltung. Wer das Blickfang-Haar nicht auf der Bühne zum Besten trägt, kürzt den zweifarbigen Pony auf Augenhöhe und kann auch bei den den Kontrastfarben einige Nuancen absoften