1. Frisur 2012 – Wet-Look

    © Getty Images

    Besser hätte es wohl auch Grunge-Ikone Kurt Cobain nicht hinbekommen. Bei der Modenschau von Alexander Wang wurde der Ansatz der nur scheinbar völlig ungestylten langen Mähne in der Mitte gescheitelt und mit Gel im Wet-Look geglättet. Etwa ab dem Ohr fallen die Haare einfach natürlich. Die entstehenden Effekte – dunkler Ansatz, hellere Spitzen – machen den Wet-Look als Frisur 2012 auch farblich interessant. Absolut essenziell: Das restliche Styling muss absolut makellos sein! Sonst sieht man nicht rockermäßig cool, sondern einfach ungepflegt aus. Zum Nachstylen braucht es hier vor allem eins: Gel, Gel, Gel

  2. Frisur 2012 – Chic mit Chignon

    © AFP/Getty Images

    Gleich zwei Trends finden sich beim Styling des französischen Traditionshauses Louis Vuitton wieder. Der klassische Chignon wirkt durch den lässigen Undone-Look eindeutig cooler. Ein paar Strähnen, die lose ins Gesicht fallen, gehören zur Frisur 2012 einfach dazu. Einen schönen Kontrast bildet das mädchenhaft-zarte Diadem.

    Und so wird's gemacht: Stylingschaum ins feuchte Haar einmassieren und kopfüber trocken föhnen. Leichtes Toupieren am Ansatz bringt das nötige Volumen. Dann die Haare lose am Hinterkopf zusammenfassen, eindrehen und feststecken. Eventuell Haarreifen oder Band platzieren, den Look mit Haarspray fixieren und einzelne Strähnen ins Gesicht zupfen. Ein simpler Look, der nach mühelosem Understatement aussieht. Aber trotzdem der perfekte Partner für jeden Anlass, ob im Alltag oder abends

  3. Frisur 2012 – Ponytails

    © Getty Images

    Als zarte Pastell-Elfen schwebten die Models bei Ralph Lauren über den Laufsteg. Schöner Kontrast dazu: der straffe Pferdeschwanz, der strenge Coolness vermittelt. Im Gegensatz zu den vergangenen Saisons wird der Ponytail als Frisur 2012 nun nicht mehr hoch gebunden, sondern er sitzt eher tief, beinahe schon im Nacken. Die Haare können nach Belieben mit Mittel- oder Seitenscheitel getragen werden.

    Vor dem Styling wird die Mähne am besten mit einem Glätteisen behandelt. Dann Haare straff zurückkämmen und mit einem dezenten Gummiband zusammenbinden, das später mit einer Haarsträhne umwickelt und so versteckt werden kann. Sitzt die Frisur, noch mal mit nassen Händen vom Ansatz zurückstreichen, damit keine kleinen Härchen abstehen. Zum Schluss mit Haarspray fixieren

  4. Frisur 2012 – Big Volume

    © Getty Images

    Üppige, lange Locken, die in weichen Wellen fließen: ein haariges Großereignis, das auf den Laufstegen als Frisur 2012 beispielsweise bei der französischen Couture-Lady Sonia Rykiel zu finden war. Für den ultrafemininen Luxus-Look benötigen Sie lediglich ein paar Handgriffe.

    Am besten funktioniert das Styling mit am Vortag gewaschenen Haaren. Sollte der Ansatz bereits nachfetten, einfach ein wenig Trockenshampoo verwenden. Dann den Rest der Mähne mit Styling-Spray vorbereiten und bis zur Hälfte auf Heißwickler eindrehen. Je größer die Wickler sind, desto natürlicher wirken die Locken später. Nach ein paar Minuten großzügig mit Haarspray einsprühen und die noch warmen Wickler sofort entfernen. Mit den Fingern ein paar Mal vorsichtig durch die Lockenpracht fahren – fertig ist der Look!

  5. Frisur 2012 – Retro-Rock

    © Getty Images

    Die Looks längst vergangener Zeiten sind derzeit aus dem Mode-Business einfach nicht wegzudenken. Von den Roaring Twenties bis zu den Swinging Sixties ist auf den Köpfen der Models wirklich alles vertreten. Eine der schönsten Retro-Referenzen wagte Diane von Fürstenberg mit damenhaften Haar-Hommagen an die 1960er Jahre.

    Für die luftige Hochsteckfrisur, die ein bisschen nach Amy Winehouse light aussieht, braucht es nicht viel. Im feuchten Haar ein wenig Stylingschaum verteilen, trocken föhnen und dann wird fröhlich drauflos toupiert. Je großzügiger, desto besser – denn dieser Style braucht Stehvermögen. Je nach Haarlänge einzelne Strähnen oder eingedrehten Zopf am Hinterkopf feststecken und mit Haarypray fixieren

  6. Frisur 2012 – Alles Banane

    © Getty Images

    Die beiden Italiener Stefano Dolce und Domenico Gabbana trauen sich an eine nationale Ikone heran: Keine Geringere als Sophia Loren lieferte die Inspiration für die Haarpracht bei ihrem Defilée im Rahmen der Mailänder Modewoche. Die leicht gewellten Haare, lose zur klassischen Banane zusammengefasst, katapultieren uns schlagartig ins Dolce Vita mit Fifties-Flair.

    Und so geht's: Volume-Mousse ins feuchte Haar einkneten und an der Luft antrocknen lassen. Nicht bürsten, sonst geht der natürliche Effekt verloren. Dann die Haare – vom Nacken beginnend in Richtung Haaransatz – leicht antoupieren und mit den Fingern grob in Form bringen. Die Haare am Hinterkopf zusammenfassen (Vorsicht, nicht zu straff!), zu einer lockeren Banane eindrehen, mit Haarnadeln feststecken und trocken föhnen. Bei Bedarf noch mit etwas Haarspray fixieren