1. Französischer Zopf: Der Klassiker

    Französischer Zopf
    © Getty Images

    Klassisch ist nicht gleich schlicht, denn der Französische Zopf fällt auf und wirkt immer etwas besonders. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie oben im Text

  2. Französischer Zopf: Akzente setzten

    Französischer Zopf
    © Getty Images

    Fast jede Frisur können Sie mit einem Französischen Zopf aufpeppen. Hier wird nur eine kleine Strähne von der Schläfe an nach hinten zum Pferdeschwanz geflochten. Der kleine Akzent durch den Französischen Flechteinsatz gibt der Frisur etwas Verspieltes

  3. Französischer Zopf: Wildes Flechtwerk

    Französischer Zopf
    © Getty Images

    Geflochten ist gleich brav? Stimmt nicht! Nehmen Sie das Deckhaar beiseite und flechten Sie einen Französischen Zopf entlang des Nackens. Toupieren Sie nun das Deckhaar und legen es seitlich über das Flechtwerk

  4. Französischer Zopf: Der Überflieger

    Französischer Zopf
    © Getty Images

    Diese Variante ist lediglich eine leichte Umwandlung des klassischen Französischen Zopfes. Der Zopf wird sehr viel strammer geflochten, so dass er fast steif und unbeweglich über der Schulter liegt. Außerdem beginnt man das Flechten bereits am Ansatz

  5. Französischer Zopf: Rundumgewickelt

    Französischer Zopf
    © Getty Images

    Ein echtes Kunstwerk wird der Französische Zopf, wenn man ihn am Hinterkopf feststeckt. Flechten Sie jeweils an den Seiten einen Strang nach hinten und befestigen Sie die Frisur anschließend mit Haarnadeln und Haarspray.