1. Kurzer Klassik-Wob: Jennifer Lawrence

    Wob-Frisuren
    © Getty Images

    Lang, kurz, wieder lang – Jennifer Lawrence ist nicht nur auf der Leinwand unsere Heldin, auch bei der Haarlänge traut sich der Hollywood-Star was. Ob atemberaubender Short-Cut oder dunkelhaarige Mähne, die Schauspielerin lässt kaum einen Frisurentrend aus. Ihrer Haarzeit voraus war Jennifer Lawrence 2014 – da flirtete sie bereits mit dem Wavy-Bob. Der schöne Schnitt von damals ist heute wieder hip. Und zwar genauso gestylt: kinnlang mit fransigen Spitzen und Mittelscheitel, dazu gleichmäßige Soft-Wellen. Der Wob a là Jennifer Lawrence schmeichelt weiblichen Gesichtszügen und ist ein lockerer Hair-Look zu Glamour- oder Boho-Kleidern, aber auch ein trendy Styling zu Sweater und Skinny-Jeans oder Hemdbluse und Culottes. Wagen und tragen!

  2. Clavi-Wob: Ashley Benson

    Wob-Frisuren
    © Getty Images

    Auch Schauspielerin Ashley Benson ist ein wahres Haar-Chamäleon – was Länge und Styling angeht. Der Farbe (Blond) bleibt sie aber treu. Bei ihrer Liebe zur Frisuren-Vielfalt wundert es nicht, dass Ashley Benson sich auch mit dem Wob anfreundet. Das ist aber nicht nur irgendein Tête-à-Tête, sondern absoluter Trend: Der "Pretty Little Liars"-Star gibt dem Wellen-Bob nämlich einen neuen Dreh und trägt die Frisur auf Clavi-Länge. Die wavy Haarspitzen reichen hier bis zum Schlüsselbein, der Pony ist gleich lang oder reicht als Stufe bis zum Kinn. Toll: Dadurch, dass die Wellen erst ab Augenbrauenhöhe starten, kommt der dunklere Haaransatz (Trendfaktor hoch!) besonders schön zur Geltung

  3. Faux-Wob: Haley Bennett

    Wob-Frisuren
    © Getty Images

    Wer den Griff zur Schere nicht wagt, muss auf den Wob-Trend nicht verzichten. Kreieren Sie einfach eine Faux-Bob-Frisur mit dezentem Seitenscheitel und weichen Wellen à la Haley Bennett! Das hat Hollywood-Appeal. Damit das Täuschungsmanöver gelingt, sollte das Haar mindestens schulterlang sein. Ziehen Sie den Scheitel seitlich und bearbeiten Sie das Haar Strähne für Strähne mit einem großen Lockenstab. Binden Sie anschließend im Nacken einen Pferdeschwanz und ziehen Sie das Haargummi so weit Richtung Zopfende, dass Sie das Haar auf Kinnhöhe einschlagen können. Jetzt befestigen Sie den gefakten Wob mit Bobby-Pins, fertig!

  4. Side-Wob: Julianne Hough

    Wob-Frisuren
    © Getty Images

    Übergangs-Schönheitsprogramm: Julianne Hough verabschiedet sich still und heimlich von ihrem Pixie-Cut. Der perfekte Wechsel gelingt der Schauspielerin mit der angesagten Wob-Frisur. Ungleiche Haarlängen fallen bei dem Wavy-Styling überhaupt nicht auf. Im Gegenteil, sie sorgen sogar für noch mehr Volumen und Style. Schöner Styling-Tipp: Ziehen Sie einen Seitenscheitel im Undone-Zickzack und frisieren Sie Ihr Haar zum sexy Side-Swept – also eine Seite hinters Ohr und im Nacken wegesteckt! Das sieht sensationell zu allen Schulterfrei-Looks aus und lässt Schmuckstücken (Ohrringe, Ketten) die beste Chance zu Glänzen

  5. Sombré-Wob: Ashley Greene

    Wob-Frisuren
    © Getty Images

    Eine große Frisuren-Familie: Bob und Wob sind schon bekannt als beliebtes Bruderpaar. Bei den Färbetrends geht es ähnlich familiär zu: Sombré ist die kleine Schwester von Ombré und gerade auch (wie der Wob) sehr gefragt! Anders als beim klassischen Ombré: der Farb-Übergang bei Sombré wirkt viel weicher und natürlicher. "Twillight"-Ashley Greene trägt das sanfte Farbspiel, bei dem die Haarspitzen in einem helleren Ton als der Ansatz gehalten sind, immer gerne wieder. Hier im trendigen Wob – und zwar in der längeren Version, bis zum Schulteransatz. Sombré sorgt in der leicht gewellten Bob-Frisur für noch mehr Tiefe und einen eleganten Schwung