1. Bella Thorne

    © Getty Images

    Schnitt: Das Haar sollte mindestens bis über die Schulter reichen und leicht gewellt sein – wer keine Wellen hat, hilft mit einem Lockenstab nach. Die Frisur funktioniert mit und ohne Pony. So geht’s: Nach dem Waschen das Haar mit Hitzeschutz benetzen und über eine große Rundbürste trocken föhnen. Wer keinen Pony hat, zieht jetzt einen Scheitel. Anschließend die Längen Strähne für Strähne über die Haarspitzen auf einen Lockenstab aufwickeln, kurz warten und dann ausdrehen. Auf einer Seite zwei gleich dicke Strähnen vom vorderen Deckhaar abtrennen, jeweils in ein bis zwei Twists um die eigene Achse drehen, dann beide Strähnen zusammennehmen und mit einer Haarspange seitlich am Hinterkopf feststecken. Glanzspray sorgt für den ultimativen Glamour-Look

  2. Carey Mulligan

    © Getty Images

    Schnitt: Die Frisur eignet sich für einen Pixie-Cut mit etwas längerem Deckhaar oder für eine kurze Bob-Frisur. So geht’s: Nach dem Waschen Styling-Schaum ins Haar einkneten, fast trocken föhnen und dann nach hinten kämmen. Beim Trockenföhnen das seitliche Haar nah an den Kopf frisieren. Das Haar am Oberkopf bekommt durchs Föhnen über eine kleine Rundbürste Volumen. Anschließend die Seiten mit einem Hauch Gel glatt streichen und die Frisur mit Spray fixieren. Zum Schluss das Haar mit Glanzspray benetzen

  3. Amanda Seyfried

    © Getty Images

    Schnitt: Das Haar sollte bis über die Schulter reichen und leicht durchgestuft sein. So geht’s: Nach dem Haare waschen Volumenschaum einkneten, das Haar mit Hitzeschutz benetzen und einen Seitenscheitel ziehen.Das Haar kopfüber fast trocken föhnen – das sorgt für super Volumen. Anschließend über eine große Rundbürste vollends trocknen. Einzelne Strähnen von unten – mit der Spitze zuerst – in einer Umdrehung auf die Rundbürste wickeln, so dass eine Außenwelle entsteht. Zum Schluss das Haar über die Schultern legen und mit Spray benetzen

  4. Amber Heard

    © WireImage

    Schnitt: Für dieses Styling brauchen Sie Haare, die bis über die Schulter reichen. So geht’s: Das Haar am Oberkopf Strähne für Strähne mit Haarspray benetzen und kräftig toupieren, so dass ein kleines Haarkissen entsteht. Dann die Ponypartie nach hinten streichen und das Haar an den Schläfen in zwei bis drei Strähnen locker nach oben nehmen und mittig am Oberkopf mit Haarnadeln feststecken – die Haarspitzen bleiben offen und fallen nach hinten. Mit einem Haargummi einen Pferdeschwanz am oberen Hinterkopf binden – dabei darauf achten, dass das Volumen am Oberkopf erhalten bleibt. Anschließend den Ponytail leicht toupieren und zu einer Schlaufe legen. Die Haarspitzen um das Haargummi legen und feststecken. Zum Schluss die Schlaufe mit Haarnadeln am Hinterkopf fixieren und mit Haarspray benetzen

  5. Taylor Swift

    © FilmMagic

    Schnitt: Das gewellte Haar sollte weit über die Schulter reichen. Wer keine Wellen hat, hilft mit einem Lockenstab nach. So geht’s: Einen Seitenscheitel ziehen, den Pony in zwei Strähnen teilen und jeweils seitlich nach hinten zwirbeln und unter dem Deckhaar feststecken. Das Haar seitlich im Nacken mit einem Haargummi zu einem Pferdeschwanz zusammenbinden. Dann eine Haarsträhne leicht toupieren, um das Haargummi wickeln und feststecken. Zum Schluss vorsichtig mit gespreizten Fingern durch den Pferdeschwanz fahren, dabei leicht die Hand schütteln und das Haar mit Spray benetzen – so bekommt der Ponytail einen leichten Zausel-Look. Das Deckhaar mit Glanzspray benebeln – fertig!