1. Schnelle Frisuren: Tiefer Seitenscheitel

    Schnelle Frisuren
    © Getty Images

    Das Problem: Der Pony sitzt nicht.


    Die Lösung: Einen tieferen Scheitel ziehen, den Scheitel auf die andere Seite legen oder den Pony mit einer Haarklammer wegstecken.

     

    Wenn der Pony Probleme macht, kann er mit Hilfe von Haarklammern in seine Schranken verwiesen werden. Denn ein Pony, der sich nicht frei entfalten kann, kann auch keine Schwierigkeiten machen. Alternativ können Sie mit dem Pony experimentieren, wenn er nicht spurt. Die Frisur sieht gleich ganz anders aus, wenn der Scheitel etwas tiefer gezogen wird (wie bei dem Dior-Model), statt auf der Seite in der Mitte gelegt oder unordentlich gestylt wird. Die neue Position bringt ihn aus dem Konzept und Sie zum Strahlen. Versprochen

  2. Schnelle Frisuren: Hochsteckfrisur mit Volumen

    Schnelle Frisuren
    © Getty Images

    Das Problem: Die Haare hängen schlaff und kraftlos herunter.


    Die Lösung: Die Ansätze oder mit einem Kamm toupieren oder Locken in die Haarlängen drehen.

     

    Wenn das Haar schlapp macht, sollten Sie versuchen, mehr Volumen und Struktur hinein zu bekommen. Sie können beispielsweise mit Hilfe eines Toupierkamms Fülle in die Haaransätze bringen und das Haar zu einem halben Zopf binden oder es ganz hochstecken. Das Haar kopfüber föhnen und Haarspray ins Haar sprühen sorgt ebenfalls für Fülle. Wenn Sie etwas mehr Zeit haben, wickeln Sie das Haar strähnchenweise über einen Lockenstab, auf Papilloten oder auf Wickler, um sanfte Wellen zu kreieren. Das Ganze darf ruhig unordentlich aussehen wie bei Tina Hobley

  3. Schnelle Frisuren: seitlich hochgesteckt

    Schnelle Frisuren
    © Getty Images

    Das Problem: Egal welche Frisur man stylt – sie gefällt einem nicht.


    Die Lösung: Etwas Neues ausprobieren.

     

    Sie haben verschiedenste Looks ausprobiert, die Sie sonst tragen und mögen, fühlen sich aber trotzdem unwohl? Dann gehen Sie einen Schritt weiter und probieren Sie etwas aus, das Sie noch nie ausprobiert haben, z. B. das Haar nur auf einer Seite hochstecken (wie Kate Bosworth), ein Haarband umlegen und das Haar dazu offen tragen oder einen Dutt machen. Einen Hut aufsetzen und dazu Locken drehen oder einen tiefen Ponytail binden

  4. Schnelle Frisuren: Flechtfrisur

    Schnelle Frisuren
    © Getty Images

    Das Problem: Der Schnitt ist herausgewachsen oder am Herauswachsen.


    Die Lösung: Haarklammern oder ein Zopf.

     

    Schnelle Übergangsfrisuren können einen an einem Bad Hair Day retten: Für einen herauswachsenden Stufenschnitt eignet sich ein Haarband. Kurzes Haar, das herauswächst, kann gezwirbelt und unordentlich am Hinterkopf festgesteckt werden. Auch ein eng am Kopf entlang geflochtener französischer Zopf und locker hochgestecktes Haar im Nacken (wie bei Jaime King) lässt Übergangslängen nicht erkennen. Ein klassischer Sleek Ponytail mit eng an den Kopf frisiertem Haar kann ebenfalls für einen Good Hair Day sorgen