Haarstyling | Männer

Der Irokesenschnitt: Mohawk trifft Mainstream

An den Seiten rasiert, in der Mitte von der Stirn bis zum Nacken ein Streifen mit längeren Haaren: Nachdem der Undercut im Mainstream angekommen ist, sorgen die Promis jetzt dafür, dass die punkige Mohawk-Frisur allmählich ihr Image des Alternativen ablegt

Die Fußballer und Stars hatten schon beim Undercut Vorreiterfunktion. David Beckham, Miley Cyrus, Josh Duhamel & Co. machten die schneidige Frisur zum Objekt der Begierde – bald nicht mehr nur für mutige Styler. Vom grünen Rasen und roten Teppich zum Mainstream – eine Laufbahn, die als nächstes dem Irokesenschnitt blühen könnte.

Was ist ein Irokesenschnitt?

© Getty Images

Der Irokesenschnitt als Kurzversion an Fußballer Mario Balotelli und mit blondgefärbter, längerer Mähne an Profi-Kicker Philippe Mexes

Im Unterschied zum Undercut verlaufen beim Iro die längeren Haare neben den abrasierten Seiten Hahnenkamm ähnlich bis in den Nacken. Dabei kann die Haarlänge variieren. Dezent und gefällig ist der Streifen, wenn er kurz geschnitten ist, wie etwa bei Mario Balotelli (Bild links). Die auffälligere Version mit längerem Haar wird mit Gel und Haarspay nach oben gestylt. Wer obendrein die Haare färbt, z.B. in Lila wie Kelly Osbourne oder blond wie Fußballer Philippe Mexes (siehe Bilder) lässt keinen Zweifel: Die Frisur ist ein Statement und soll Aufmerksamkeit erregen.

Irokesenschnitt aka Mohawk

Der Trendlook war bis jetzt hauptsächlich in der Punk- und Gothic-Szene populär, legt sein alternatives Image aber durch die teilrasierten Kicker und Stars allmählich ab. Er rückt vermehrt in den Fashion-Fokus, hat jedoch ursprünglich historische Wurzeln: Bereits im 17. Jahrhundert trugen die Krieger des nordamerikanischen Indianerstamms "Mohawk" die Frisur, die optisch größer macht. Die Mohawk gehörten zum Bund der Irokesen – daher wird die Frisur im Deutschen Irokesenschnitt und im Englischen (genauer noch) Mohawk genannt.

Lange Strähnen, großes Selbsbewusstsein

© Getty Images

Der Irokesenschnitt an Willow Smith (links) und Dominique Tipper (rechts)

Ein bisschen größer wirken, cool und anders aussehen, auffallen und rebellieren: Für alle, die das oder einen Teil davon wollen – es steht zwischen den Strähnen eines Mohawk! Teenies und Ladys können sich an Will Smiths Tochter Willow Smith, Schauspielerin Dominique Tipper und Sängerin Kelly Osbourne ein Styling-Beispiel nehmen (siehe Bilder). Sie tragen die markante Frisur mit einer Mischung aus totalem Trendgespür und einer Prise Provokation. Mit Lippenstift und Augen-Make-up verleiht Frau dem kantigen Styling einen weiblichen Touch.

Mohawk oder Fauxhawk?

© Getty Images, indigitalimages.com

Der kurzhaarige Sänger JC Chasez und ein langhaariges Model mit Fauxhawk

Der Iro als längerfristige Trendfrisur oder nur für einen Tag? Wer den Look erst einmal testen oder nur interimsmäßig tragen will, kann das mit einem vorgetäuschten Mohawk, dem sog. Fauxhawk tun:

Einfach die kurzen Haare in der Mitte zuspitzen (mit Wachs und Haarspray fixieren!) und an den Seiten mit Gel glatt anlegen.

Langhaarige
frisieren das seitliche Haar von den Schläfen bis zum Nacken eng an den Kopf Richtung Kopfmitte und fixieren es mit Haarklammern. Dann wird das restliche, offene Deckhaar in der Mitte antoupiert und darüber gelegt. Haarspray gibt der Frisur Halt.

Der Iro für kleine Racker

Irokesenschnitt für Jungs
© Getty Images

Ein Junge bei der Kids Fashion Week New York mit Irokesenschnitt

Als kleines Memo an Eltern, die mit dem trendigen Irokesenschnitt für ihre Kleinen liebäugeln: Ein gewisses wildes Wesen vermittelt dieses Styling schon. Der coole Cut passt aber auf alle Fälle auf moderne Bubenköpfe (ebenso wie der Undercut) und setzt ein Mindestmaß an Selbstbewusstsein der Kids und Eltern voraus. Im Zweifelsfall dem Kleinen ein Foto zeigen und den Iro nach dem Haarewaschen erst mal vorm Spiegel faken.