Haarstyling | Frisurentrends für Frauen

Fashion Week Paris 2011: Der Herbst wird opulent

Schluss mit Sachlichkeit und extremem Purismus: Was wir da in den vergangenen Tagen beim Fashion-Marathon in Paris gesehen haben, hat unser Prinzessinnen-Gen angeknipst. Chiffon und Samt, Seide und Brokat. Tollen im 20er-Jahre-Stil, weiche Barock-Locken und mädchenhafte Steckfrisuren. Endlich dürfen wir wieder in Üppigkeit schwelgen ...

Natürlich waren alle Augen auf die Schau von Dior gerichtet. Sie begann – wie es sich gehört - mit 40-minütiger Verspätung. Gezeigt wurde die letzte Kollektion des gerade entlassenen Chefdesigners John Galliano. Und die war trotz Gallianos Entgleisung märchenhaft. Samtene Kniebundhosen zu Musketier-Capes. Die Farben Granatrot, Jägergrün und Mitternachtsblau. Rüschen in hellem Satin und prächtige Brokatstoffe. Die Haare dazu waren romantisch gelockt, Wellenreiter sorgten für die typische 20er-Jahre-Optik. Die Golden Twentys waren auch das Thema bei Gallianos eigener Kollektion, die aus bekannten Gründen in einem sehr kleinen Rahmen präsentiert wurde. Wadenlange Röcke und Fuchskragen dazu Steckfrisuren mit üppigen Tollen und Haar-Accessoires aus Pelz.

Rotes Haar in allen Nuancen und viele Styling-Ideen

Von wunderschönen hellen Kupfer-Mähnen bis zu warmen Mahagoni-Nuancen war alles vertreten. Und auch Schneewittchens rockige Schwestern kamen bei den Schauen auf ihre Kosten. Denn nicht alles war lieblich oder romantisch. So zeigte Yohij Yamamoto zu ultratransparenten Slip-Dresses Haartürme im Buntstift-Look. Viktor & Rolf entschieden sich für knallrotes Make-up zu ihren grafischen Outfits in Schwarz, Weiß und Blutrot. Fashion-Revoluzzerin Vivienne Westwood schickte ihre Models mit Löwenmähnen samt passendem Raubtier-Make-up auf den Laufsteg. Und der Inder Manish Arora zeigte in seiner herrlich farbigen Ethno-Kollektion Hüte aus gefärbtem Kunst-Haar.

Den spektakulären Schluss inszenierte Marc Jacobs für Louis Vuitton: Eine Kollektion aus Zimmermädchen-, höhere-Töchter- und Domina-Fantasien. "Fetisch" nannte Jacobs seine Inspiration. Und in der Tat hatten viele Outfits den absoluten Habenwollen-Faktor. Die Frisuren dazu waren schlicht und gekonnt: streng zurückgekämmtes Haar, hohe Pferdeschwänze, die sich oft unter Military-Kappen verbargen. Marc Jacobs wird bereits als Nachfolger von John Galliano gehandelt – das Zeug dazu hätte er ohne Zweifel.

Die Fashion Week Paris im Web

Aktuelle Frisuren von der Paris Fashion Week HW 2011