08252011_25braid
Haarstyling | Flechtfrisuren

Waterfall Braids: Mit dieser Frisur schinden Sie garantiert Eindruck

...denn die romantischen Zöpfe sehen nach ganz schön viel Arbeit aus. Und ja, etwas aufwendiger sind sie auch. Aber es lohnt sich: Probieren Sie die Waterfall Braids unbedingt selbst aus

Sind Sie noch auf der Suche nach einer ausgefallenen Frisur für eine Hochzeit? Oder für ein edles Dinner? Dann haben wir etwas für Sie: die Waterfall Braids (auf Deutsch: Wasserfall-Zöpfe). Die Flechtfrisur, die eine romantische Abwandlung des französischen Zopfes ist, zieht bei jeder Gelegenheit bewundernde Blicke auf sich. Grund dafür ist der schicke Wasserfall-Effekt, der dadurch entsteht, dass beim Flechten immer eine Strähne ausgelassen wird. Die oberen Haarpartien bilden einen romantischen Zopfkranz, während die Längen locker wie ein Wasserfall nach unten fallen. Aber der Reihe nach. Hier kommt unsere Anleitung zum Nachflechten.
 

Flecht-Anleitung für Waterfall Braids

Im Gegensatz zu vielen anderen Flechtfrisuren, funktionieren die Waterfall Braids bei vielen Haarstrukturen und -schnitten: bei langem oder kurzem, glattem oder lockigem Haar. Mit ein wenig Übung lassen sie sich ganz einfach nachmachen:

  1. Seitenscheitel ziehen, einen Strang der Vorderpartie abteilen, in drei Strähnen teilen und auf der längeren Seite anfangen zu flechten. Dafür die Strähnen wie bei einem gewöhnlichen Zopf übereinander kreuzen.
  2. Beim nächsten Flechtschritt wird die untere Strähne nicht mitgeflochten, sondern hängen gelassen und eine Strähne, die gleich daneben liegt, wird aufgenommen.
  3. Wie beim französischen Zopf etwas mehr Haar zur oberen Strähne hinzunehmen und es mit einflechten.
  4. Die untere Strähne wieder fallen lassen und mit einer neuen Strähne daneben weiter flechten.
  5. Der Wasserfallzopf kann bis zum Hinterkopf weitergeflochten werden oder aber bereits über den Ohren enden. Am beliebigen Ende mit Haargummi, Haarschiebern und Haarspray fixieren.
     
Entdecke: Flecht-Frisuren