rasta-look-haare-flechten
Haarstyling | Flechtfrisuren

Haare flechten: Der neue Rasta-Look

Jetzt flechten! Mit dem Revival der Nineties-Frisuren haben sich auch Rastazöpfe wieder auf unsere Köpfe geschlichen. Karibik-Feeling inklusive. Das perfekte Sommer-Haar: Stil-Ikonen wie Rita Ora tragen den angesagten Afro-Look schon. Zum Eingrooven haben wir aber auch eine softe Dread-Variante im Angebot

Neuer Sommer, neuer Look. Der Rasta-Chic (sowohl geflochten, als auch gedreht) ist die perfekte Sommerfrisur und sieht dabei nicht nur super stylisch aus, sondern ist auch unglaublich praktisch!


Sie sollten sich für den neuen Rasta-Look entscheiden, weil...
... er Sie zum Trendsetter macht
... er das Haar ruckzuck aus dem Gesicht zaubert
... er viele Styling-Möglichkeiten auf Lager hat
... er eine Typveränderung ohne Schneiden oder Färben garantiert!

Rasta-Look: Haare flechten

© Getty Images

Schauspielerin Zoë Kravitz mit geflochtener Open-Braids-Mähne

Ursprünglich diente das filigran geflochtene Haar dazu, eine wilde, lockige Afro-Mähne zu bändigen. Mittlerweile sind die Multi-Minizöpfchen aber ein allseits beliebtes Haarstyling und aktuell angesagt wie nie!

Doch Rasta ist nicht gleich Rasta: Beim aufwändigen Flecht-Trend können Sie verschiedene Varianten versuchen. Wie beispielsweise mit den sogenannten Casamas Braids. Bei dieser Flechtart werden die Zöpfe, die nach ihrem Ursprungsort Casamas im Senegal benannt sind, sehr dick und möglichst fest geflochten. Im Kontrast dazu stehen die Micro Braids. Bei der wohl gängigsten Rasta-Variante werden filigrane Strähnen, vom Ansatz bis in die Spitzen, sehr dünn und zart geknüpft. Eine dritte Möglichkeit sind die Open Braids, wie sie Zoë Kravitz trägt. Die Afro-Zöpfe werden maximal zehn Zentimeter lang geflochten und die verbleibenden Haarlängen bleiben einfach offen. Tipp: Haaröl in die Spitzen geben – das bringt den passenden Summer-Glow!

Rasta-Zöpfe: Styling-Varianten

© Getty Images

Rasta-Detail: Popstar Rita Ora mit Miniflechtzöpfchen in cooler Frisur

Langeweile kommt bei dem Rasta-Revival garantiert nicht auf, denn der Flecht-Look ist so wandelbar wie kaum eine andere Frisur sonst. Ponytail, Updo, lange Mähne, Dutt oder Half-Up-Frisur sind in null Komma nichts gestylt. Und das Beste: Die vielen geflochtenen Strähnen erzeugen eine Schwere, durch die die Stylings besonders gut halten. Heiße Sommertage oder wilde Festival-Wochenenden haben jetzt einen perfekten Haar-Partner! Übrigens: Der Rasta-Style sieht auch klasse in blondem Haar aus, siehe Style-Chameleon Rita Ora.

Rasta-Look: Die Mischung macht’s

© Getty Images

Soft-Dreads: Diese Flechtfrisur ist doppelt gut

Wer den Rasta-Trend noch etwas optimieren möchte, für den ist eine Kombination aus Flechtwerk und Dreadlocks eine gelungene Alternative. Oben gezwirbelt, unten geflochten – Designerin Franziska Michael schickte ihre Models mit diesem charakterstarken Haarstyling über den Laufsteg der Berlin Fashion Week 2015. Die Haar-Liaison der Saison!

Zum Schluss noch ein Fashion-Tipp: Die feinen Flechtzöpfe sehen besonders schön zu femininen Outfits aus: flirty Kleider, edle Stoffe und sanfte Farbe (Nude, Weiß, Creme).

Entdecke: Flecht-Frisuren