2560x963_frau-fischgraetenzopf
Haarstyling | Flechtfrisuren

Step by Step zum Fischgrätenzopf

Rechts, links, rechts, links: Die meisten Frauen lernen das Flechten schon im Kindesalter. Wer seinem Flecht-Talent ein Upgrade spendieren möchte, sollte es mal mit einem Fischgrätenzopf versuchen. Er ist mit etwas Übung ebenso schnell frisiert, sieht aber wesentlich spektakulärer aus als ein „normaler“ Flechtzopf. Doch wie genau gelingt der Fischgrätenzopf? Unsere Anleitung hilft

ddp_06595211

Muss nicht perfekt sein: der Fischgrätenzopf.

Der Fischgrätenzopf ist ein echter Tausendsassa. Denn: Der extravagante Zickzack-Look passt sowohl zu glamourösen als auch zu lässigen Looks. Eleganten Outfits verleiht er etwas Verspieltes, Unkompliziertes. Alltags-Outfits hingegen wertet er im Handumdrehen legere auf. Seinen Namen verdankt der Fischgrätenzopf übrigens seinem Aussehen: Sein Muster erinnert an das Rückgrat eines Fisches.
Einzige Voraussetzungen, um einen Fischgrätenzopf zu flechten: normal kräftiges, mittellanges oder langes Haar – sowie etwas Geschick im Flechten. Letzteres ist mit unserer Schritt für Schritt Fischgrätenzopf-Anleitung ein Kinderspiel. Denn: Der Fischgrätenzopf sieht zum Glück komplizierter aus, als er zu frisieren ist. Damit Ihnen das Flechten noch einfacher von der Hand geht, verraten wir Ihnen on top ein paar nützliche Tricks.

Checkliste für den Fischgrätenzopf

Möchten Sie einen Fischgrätenzopf flechten, sollten Sie sich vorab ein paar Hilfsmittel zurechtzulegen:

  • Eine Bürste: Die Bürste hilft dabei, die Haare vor dem Flechten zu entwirren. Gleichzeitig bringen Sie die Haare in die gewünschte Position – je nachdem, ob Sie eine seitliche oder mittige Flechtfrisur, mit Seiten-, Mittel- oder ganz ohne Scheitel flechten möchten. Verwenden Sie am besten eine antistatische Bürste, damit sich die Haare nicht aufladen und unschön abstehen.
  • Einen Haargummi: Halten Sie ein oder mehrere Haargummis griffbereit, damit die Flechtfrisur sich nicht öffnet oder lockert. Um die Enden eines Zopfes zu fixieren, eignen sich kleine, durchsichtige Haargummis am besten. Sie fallen kaum auf und erwecken dadurch den Anschein, dass der Fischgrätenzopf von allein hält.
  • Bobby Pins: Die kleinen Haarklammern geben vor allem bei aufwendigeren Flechtfrisuren Halt und verschwinden optisch im Haar. Je besser die Farbe der Bobby Pins auf die Haarfarbe abgestimmt ist, desto weniger fallen sie auf. Die gewellte Seite der Haarklammern sollte übrigens zum Kopf hin zeigen, so haben sie mehr Griff. Wenn Sie die Spangen vor dem Gebrauch mit etwas Haarspray besprühen, halten sie noch besser.
  • Haarspray: Mit Haarspray sorgen Sie abschließend dafür, dass der Fischgrätenzopf den ganzen Tag oder die ganze Nacht über hält. 

Anleitung für den Fischgrätenzopf: So einfach geht’s

Ein kleiner Tipp vorweg: Waschen Sie Ihr Haar nicht unmittelbar, bevor Sie es zu einem Fischgrätenzopf flechten. Mit am Vortag gewaschenen Haaren geht das Flechten nämlich leichter von der Hand und die Frisur hält deutlich besser, weil das Haar dann mehr Griff hat. Tipp: Wer trotzdem nicht auf die tägliche Haarwäsche verzichten möchte, kann auch mit Volumenpowder oder Dry Shampoo für mehr Griffigkeit im Haar sorgen.

 

Schritt 1:

Da das Ergebnis bei glatten Haaren am schönsten ist, empfiehlt es sich, lockige oder naturkrause Haare vor dem Flechten zu glätten. Im Anschluss binden Sie das Haar locker mit einem Haargummi nach hinten. Tipp: Am einfachsten ist es, wenn Sie Ihr Haar über die Schulter nach vorne flechten.

Schritt 2:

Teilen Sie das Haar mit den Fingern in zwei gleich große Hauptpartien und halten Sie beide mit je einer Hand fest.

 

Schritt 3:

Nun teilen Sie von der Außenseite der linken Hauptpartie eine dünne Strähne ab und führen diese zur Innenseite der rechten Hauptpartie. Je schmaler die abgeteilten Strähnen sind, desto filigraner wirkt der Fischgrätenzopf. Um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen, sollten die Strähnen jedoch immer gleich breit sein.

 

Schritt 4:

Wiederholen Sie den Vorgang mit der anderen Seite: Teilen Sie eine dünne Strähne von der Außenseite der rechten Hauptpartie ab und führen Sie diese zur Innenseite der linken Hauptpartie.

 

Schritt 5:

Setzen Sie dieses Flechtprinzip fort, entsteht nach und nach ein Fischgrätenzopf. Achten Sie darauf, den Zopf möglichst fest zu flechten, damit die Struktur gut sichtbar ist.

 

Schritt 6:

Fixieren Sie das Ende des Zopfs mit einem transparenten Haargummi und entfernen Sie hingegen das zu Beginn verwendete Haargummi vorsichtig. Für einen natürlicheren Undone-Look ziehen Sie vorsichtig einzelne Partien aus dem Zopf heraus – et voilà, fertig ist der Fischgrätenzopf.


Haben Sie alle Schritte unserer Fischgrätenzopf-Anleitung erst einmal verinnerlicht, ist der Zopf tatsächlich keine große Kunst mehr. Wir versprechen: Übung macht den Flechtmeister!