Haarpflege | Trockenes Haar

Haarmythen – was ist dran?

Immer mehr Mythen werden rund um das Thema Haar gesponnen, und manche falschen Annahmen halten sich felsenfest. Zeit, für die richtigen Antworten auf die Frage: "Wahr oder Falsch?" Zum Beispiel: Führt Stress zu Haarausfall? Wachsen blonde Haare langsamer als braune?

Das Wort Mythos kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet "Rede", "Erzählung" oder "sagenhafte Geschichte". Aus dieser Erklärung heraus zeichnet sich schon ab, dass es Worte sind, die eventuell nicht immer der Wahrheit entsprechen müssen. Was ist in Sachen Haare an den Haaren herbeigezogen oder doch wahr? Wir klären auf!

Was ist beispielsweise dran an:

1. Stylingprodukte trocknen das Haar aus! – Falsch.

Dieser Mythos entspricht nicht der Wahrheit, da die verwendeten Alkohole in den Produkten schnellflüchtig sind. Das bedeutet, dass die Alkohole nahezu verflogen sind, sobald sich das Produkt um die Haare legt.

2. Häufiges Haarewaschen fördert das Nachfetten! – Falsch.

Das Nachfetten der Haare wird über die Talgdrüsen in der Haarwurzel gesteuert. Die Fettproduktion hängt daher allein vom Hauttyp und vom Alter einer Person ab. Im Alter nimmt die Fettproduktion allgemein ab. Häufiges Shampoonieren führt vielmehr zu einer intensiven Entfettung. In "modernen" Shampoos verhindern daher sogenannte Rückfetter das die Haare bei häufigem Shampoonieren "austrocknen".

3. Stress führt zu Haarausfall! – Richtig.

Jeder Mensch verliert zwischen 50 und 80 Haaren am Tag. Stressbedingte Veränderungen können diesen normalen Zyklus beeinflussen und zu einem stärkeren Haarausfall führen. In der Regel reguliert sich dies allerdings von alleine. Wenn das nicht der Fall ist, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

4. Es ist empfehlenswert feuchtes Haar zu kämmen anstatt zu bürsten! – Richtig.

Sobald das Haar nass ist, ist es zerbrechlicher und gleichzeitig auch anfälliger für Haarschäden wie beispielsweise Haarbruch. Daher das nasse Haar mit einem breitzinkigem Kamm durchkämmen.

5. Braunes Haar wächst schneller als blondes! – Falsch.

Da blondes Haar meist feiner ist als braunes, bricht dieses leichter ab. Aus diesem Grund hat man manchmal das Gefühl, dass blondes Haar länger zum Wachsen braucht. Wie schnell die Haare wachsen, ist jedoch ausschließlich genetisch bedingt und nicht abhängig von der Haarfarbe.

6. Hundert Bürstenstriche am Tag lassen das Haar glänzen! – Naja.

Durch das Bürsten wird die Haarstruktur geglättet, die Haare werden entwirrt und das Licht kann sich besser auf der ausgerichteten Haaroberfläche brechen. Mit der Bürste wird außerdem das natürliche Fett in den Längen verteilt und dient als Schutzmantel. Das Ergebnis: glänzendes Haar! Hundert Bürstenstriche müssen es allerdings nicht unbedingt sein.

Entdecke: Trockenes Haar