Haarpflege | Fettiges Haar

Fettige Haare – so kommen sie wieder in Bestform

Wer fettige Haare hat, kennt neben dem klebrigen Gefühl auf dem Kopf auch noch den Styling-Gau. Das Haar macht einfach viel zu schnell wieder schlapp. Wo Volumen sein soll, liegt der Ansatz platt. Wir sagen Ihnen, wie Sie auch in fettige Haare schwerelose Fülle bringen

Die schlechte Nachricht vorweg: Fettige Haare sind uns leider in die Wiege gelegt. Die Gute: Sie können etwas dagegen tun. Denn meist ist es gar nicht der ganze Schopf, der unter einem Übermaß an Talg leidet, sondern nur die Kopfhaut.

Fettige Haare? Ab ins Trockendock!

Hier sind Methoden gefragt, die wie ein Löschblatt wirken. Prima funktioniert das mit einem Trockenshampoo. Einfach eine nicht zu große Menge davon aus rund 30 cm Entfernung auf den Haaransatz sprühen, einmassieren und zwei Minuten einwirken lassen. Danach sehr gründlich ausbürsten. Trockenshampoo entzieht der Kopfhaut  etwas vom überschüssigen Talg, das Haar klebt so weniger platt am Kopf und fällt besonders am Ansatz wieder lockerer.

Push-up für fettige Haare

Alles, was den Haar-Ansatz ein wenig von der Kopfhaut anhebt, hilft gegen allzu schlaffe Schöpfe und schafft mehr Volumen. Mehr Stand bekommen fettige Haare beispielsweise durch Schaumfestiger oder Föhnsprays. Beide enthalten schützende Wirkstoffe sowie stützende Harze und zudem eine geringe Menge an Alkohol, der eine leicht entfettende Wirkung auf die Kopfhaut hat. Wichtig: Beide Produkte nur auf den Ansatz geben, die Längen brauchen meist weder Volumen noch Entfettung. Falls Sie einen Pony tragen, der immer besonders schnell nachfettet, hilft leichtes Toupieren – so hält das Haar einen Sicherheitsabstand zur Kopfhaut.

Fettige Haare lieben es sauber

Achten Sie beim Waschen und Pflegen darauf, dass Sie fettige Haare immer sehr gut ausspülen. Rückstände von Pflegeprodukten können zusammen mit hartem Wasser zu Ablagerungen führen, die das Haar zusätzlich schwer und schlaff machen. Faustregel: Conditioner und Spülungen mindestens doppelt so lang spülen, wie die Einwirkzeit des Produktes ist. Kuren und Masken ebenfalls sehr gründlich mit nicht zu kaltem Wasser ausspülen. Das Haar sollte buchstäblich "quietschsauber" sein, wenn Sie es nach dem Waschen ausdrücken. Achten Sie auch bei Ihren Styling-Werkzeugen auf Reinheit. Denn Rückstände von Talg, Conditioner oder Styling-Produkten bleiben darin hängen und können das Haar strähnig machen. Bürsten und Kämme sollten Sie einmal pro Woche in einem milden Shampoo-Bad reinigen. Die glatten Flächen von Lockenstab und Glätteisen reinigen Sie am besten mit einem Wattepad, der in reinem Alkohol getränkt wurde.

Pflege light für fettige Haare

Tägliches Waschen ist für Sie vermutlich ein Muss, wenn Sie fettige Haare haben. Verwenden Sie zur täglichen Pflege ein Shampoo speziell gegen fettiges Haar. Es entfernt Rückstände besonders gut aus dem Haar und ist dabei sanft zur Kopfhaut. Falls Sie bei längeren Haaren einen Conditioner verwenden wollen: Bitte nur in die Längen und Spitzen geben, am ohnehin fettigen Haaransatz hat so ein Produkt nichts zu suchen. Besonders schwerelose Pflege sind auch Leave-in-Produkte, die ins Haar gesprüht und nicht mehr ausgespült werden müssen. Auch hier gilt: Bitte nur in die Haarenden geben, nicht über den ganzen Kopf sprühen. Beim Styling sollten Sie möglichst auf fetthaltige Produkte wie Wachs, Gelwachs oder Styling-Cremes verzichten. Bürsten mit Naturborsten, etwa vom Wildschwein, eignen sich besonders gut fürs Föhn-Styling und fürs Entwirren zwischendurch. Denn sie sind im Gegensatz zu Kunststoffborsten sogar in der Lage, überschüssiges Fett aus dem Haar aufzunehmen.